31. August 2013

TOMATEN AUF DEN AUGEN?

Als Liebesapfel
oder Paradiesapfel wird die allseits bekannte Tomate auch gerne bezeichnet, die Cristoforo Colombo 1496 von seiner zweiten (?) Amerikareise nach Europa brachte. Anfangs wurde das Nachtschattengewächs sehr skeptisch betrachtet, da es als giftig und als Auslöser des «Liebeswahnsinns» galt.
Der heutige Name geht auf die Bezeichnung der Maya «xitomatl» zurück.

Die bekannte Redensart
«Tomaten auf den Augen haben» bedeutet nicht, dass eine «Tomatenanwendung» eine mit einer Gurkenmaske zu vergleichende Schönheitswirkung hätte. Negative Nebenwirkungen sind zwar bisher nicht bekannt, doch angesichts der geschmacklichen und volksmedizinischen Vorzüge müsste für jeden Geniesser offensichtlich sein, dass einem ungehemmten Genuss von Freilandtomaten nichts im Wege steht.


TOMATEN-QUICHE «CAPRESE»


2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 Rolle Blätterteig, ausgewallt ca. 42x26 cm
     eine rechteckige Form von ca. 32x17 cm mit dem Teig samt Backpapier (in dem er eingerollt ist) auslegen. Mit dem Wallholz über die Ränder rollen, um den überschüssigen Teig abzutrennen. Teigreste entfernen. Teigboden dicht einstechen.

2 EL Paniermehl
1 Knoblauchzehe, gepresst

Gewürzmischung
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

     mischen, auf dem Teigboden verteilen.

50 g Rohschinken, nicht zu dünne Tranchen
6–8 schwarze Oliven
2 Zweige Basilikum, abgezupfte Blättchen

     alles in Streifen schneiden, darüber streuen.

250 g Tomaten
60 g Mozzarella

     in halbe, dünne Scheiben schneiden, ziegelartig darauf legen, dabei Mozzarellascheiben zerzupfen.

Gewürzmischung
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

     würzen.

wenig Aceto balsamico rosso
Olivenöl

     darüber träufeln.
     Bei 220 °C 15 Minuten anbacken, dann 20 Minuten bei 180 °C fertig backen.

     Mit einem Blattsalat servieren.

Auch auf Reis: Gekochten Reis mit Olivenöl, Knoblauch und gehackten Oliven mischen (Paniermehl weglassen), in einer Gratinform verteilen. Tomaten, Mozzarella, Rohschinken und Basilikum ziegelartig darauf legen, würzen wie oben. Bei 180 °C 25 Minuten backen.



Kommentare:

  1. Die Idee gefällt mir. Alles schön eingeordnet und aufgeräumt, wie wir das in der Schweiz lieben. Nicht so ein Durcheinander wie auf einer Pizza ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne werfe ich bestimmte Zutaten einfach dekorativ hin (Schinken- und Basilikumstreifen), aber darüber muss eine gewisse Ordnung herrschen, sonst wird das nichts! ;o)

      Löschen