23. April 2014

PICKLES #2: SPARGELN

Spargeln
sollte man frisch geniessen! Nicht anders verhält es sich bei nachstehendem Rezept, selbst wenn ich es in meinem Register unter «Eingemachtes» einreihe. Denn diese «Pickles» sind nichts anderes, als eine etwas andere Art, Spargeln zuzubereiten, bei welcher sie jedoch frisch und knackig bleiben. Also eher mariniert als konserviert, aber dennoch kurz haltbar.

Warum also
nicht für einmal, nach all den gekochten weissen und grünen Spargelgenüssen, ein paar der grünen Stangen auf diese Art zubereiten?!

Obwohl selbst
eine meiner «Rahm-Schaumsaucen» zu diesen marinierten Spargeln passen würde, sehe ich sie eher als eine Art Salat oder als knackige Gemüsebeilage zu kaltem Fleisch und gekochtem Ei. Ebenfalls passend zu «Gschwellti mit Chääs» (Pellkartoffeln mit Käse), Raclette und zu allem, wo eingelegtes Gemüse passt.

Als Solotänzer,
begleitet von einem Klecks leichter Mayonnaise und knusprigem Brot, ergeben diese Spargeln eine leckere Vorspeise. Oder sie selbst begleiten einen kleinen Imbiss oder eine Jause.


MARINIERTE SPARGELN mit Anis

für ein Einmachglas von 650 ml

500 g grüne Spargeln, nicht zu dicke Stangen
     im unteren Drittel schälen, Enden anschneiden.
     Spargeln je nach Höhe des verwendeten Einmachglases in gleich lange Stücke schneiden [FEL!X: ca. 7 cm].

1 L Wasser
1 TL Salz
     aufkochen.
     Spargelschalen und Abschnitte in das kochende Wasser geben, 1 Minute stark kochen lassen. Auf ein Sieb schütten und dabei den Fond auffangen.
     Spargelstücke portionenweise genau 1 Minute im wieder aufgekochten Spargelfond blanchieren. In Eiswasser abschrecken.
     Spargelstücke abtropfen, aufrecht in ein Einmachglas stellen.
     Vom Spargelfond 250 ml abmessen.

100 ml Obst- oder Weissweinessig

1 EL + 1 TL Zucker (15 g)

1/2 TL Salz

1 TL Anissamen
1 TL weisse Senfkörner
1–2 Knoblauchzehen, in feinen Scheibchen
     samt den 250 ml Spargelfond erhitzen und einige Minuten kochen lassen. Heiss über die Spargeln giessen, so dass sie vollständig bedeckt sind. Verschliessen, abkühlen lassen und im Kühlschrank mindestens 3 Tage ziehen lassen.

nicht scharf

Haltbarkeit: gekühlt 3 Monate

Tipps: Sind die Spargeln dicker als 1 cm, sollten die Stücke längs halbiert werden.
Die Menge der benötigten Essig-Gewürz-Mischung hängt von der Grösse des verwendeten Glases ab. Am einfachsten stellt man die noch nicht blanchierten Spargelstücke in das Glas, bedeckt sie mit Wasser, misst dieses ab und erhält so die erforderliche Menge. Die oben aufgeführten Mengen ergeben etwa 350 ml Essig-Gewürz-Mischung.



Kommentare:

  1. Hier sind sie ja, bestimmt auch für belegte Brötli geeignet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, warum nicht? Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

      Löschen
  2. ich könnte sie mir auch gut als Teil eines Antipasti-Tellers vorstellen, vielleicht mit Parmesanspänen - mal schauen, was mir da noch einfällt. Hast du "Langzeit-Erfahrung" damit, d.h. behalten sie die schöne grüne Farbe?
    p.s. an den links für die Marmite wäre ich sehr interessiert ...
    herzliche Tessiner Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es werden dir schon noch ein paar weitere «Beilagen» einfallen!
      Das Blanchieren ist der leuchtend grünen Farbe schon mal sehr dienlich, sie hält sich aber natürlich nicht ewig. Aufnahme im Glas: soeben eingelegt, auf dem Teller: nach 3 Tagen. Haltbarkeit dieser Halbkonserve gemäss Erfahrungswerten von meinen Gurken-Karotten-Pickles und Essiggurken.
      Marmite-Links folgen per Mail!

      Löschen