15. Juni 2014

MADAME TAJINE TRIFFT MISTER WOK











Eine Tajine
wollte ich schon längst wieder einmal zubereiten. Das typische Kochgeschirr mit dem konischen Deckel habe ich jedoch nicht mit nach Thailand genommen.
Macht nichts: im Wok gelingt’s auch!

Mr. Wok
muss allerdings einen Deckel vorweisen können: Mme. Tajine soll sanft schmoren können.

Couscous
ist zweifellos das nordafrikanische Nationalgericht, dessen traditionelle Garmethode sehr aufwändig ist, heute jedoch im Nu zubereitet werden kann.

Nicht alle Zutaten,
die ich wollte, habe ich hier gefunden. Also kein Rezept aus meinem Afrika-Kochbuch, sondern eine Spielerei mit Gewürzen.
Und natürlich ein Techtelmechtel zwischen Mme. Tagine und Mr. Wok!


HÄHNCHEN-TAJINE mit Karotten und Couscous

Spielerei mit Gewürzen
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 Briefchen Safranpulver (125 mg)
450 ml Geflügel-bouillon, warm 

     gut mischen, ziehen lassen.

250 g Karotten 
     schräg in ca. 2 cm breite Stücke schneiden, dabei nach jedem Schnitt eine Vierteldrehung rollen, damit ungleichmässige Stücke entstehen (Rollschnitt).

1 daumengrosses Stück Ingwer, Julienne
1–2 Knoblauchzehen, Stifte
1 rote Chilischote, entkernt, gehackt
1 Lorbeerblatt
5 cm Zimtstange 

     zusammen beiseite stellen.

2 Pouletbrüstchen, à ca. 150 g 
     in etwa 4 cm breite Stücke schneiden.

2–3 EL Olivenöl
50 g Schalotten, Lamellen 

     auf mittlerem Feuer goldgelb braten. Herausheben, beiseite stellen.
     Karotten im verbleibenden Öl unter fleissigem Wenden anziehen, bis sie ein wenig Farbe annehmen. Herausheben und zu den Schalotten geben.
     Hitze leicht erhöhen, Fleisch ebenfalls im verbleibenden Öl rundum kurz anbraten, nur leicht Farbe annehmen lassen.
     Ingwer-Knoblauch-und-Gewürze dazugeben, kurz mitbraten.
     Karotten und Schalotten dazugeben, mit der vorbereiteten Safran-Bouillon ablöschen, aufkochen und 30 Minuten lediglich simmern lassen. Zugedeckt: wir wollen ja zwischen Mme. Tagine und Mr. Wok Diskretion walten lassen.

2–3 Büschelchen Koriander 
     unterdessen die Blättchen abzupfen, beiseite stellen.
     Würzelchen (falls vorhanden) und Stängel hacken, es sollte die Menge von ca. 2 EL ergeben.

1/2 eingelegte Limette (Pickled Lime) 
     250 ml Flüssigkeit von Mme. Tajine und Mr. Wok absieben, für das Couscous bereit halten. Limette halbieren, entkernen, zum Fleisch und Gemüse geben, samt der verbleibenden Flüssigkeit in einer Servierschüssel im Ofen bei 90 °C warm halten.

120 g Couscous mittelgross «fertig in 5 Minuten» 
     in eine Schüssel geben. Die abgesiebte Flüssigkeit heiss über das Couscous-Griess giessen, zugedeckt mindestens 5 Minuten quellen lassen.

1 EL Butter
6 schwarze Oliven, Brunoise 

     samt dem gehackten Koriander kurz anziehen. Couscous dazugeben, mischen, heiss werden lassen.

     Fleisch und Gemüse mit den Korianderblättchen bestreuen und mit dem Couscous servieren.

wenig scharf

Tipps: anstelle von Pouletbrüstchen 500 g kleine Hähnchenschenkel, ohne Haut, verwenden. Siehe: Geflügel enthäuten.
Bei mehreren Personen sämtliche Zutaten beliebig vervielfachen.
Die eingelegte Limette wird nicht mitgegessen, gibt der Tajine jedoch den letzten Schliff. Könnte aber auch weggelassen werden.
Zum Anrichten kann Couscous auch in zwei Schälchen gepresst und auf Teller gestürzt werden.
Wer weder Tajine noch Wok mit Deckel besitzt, kann das Gericht auch in einem Schmortopf zubereiten.



Kommentare:

  1. Als stolze Besitzerin einer Tajine UND deines Afrika-Kochbuches steht einem Nachkochen nichts mehr im Wege.
    (interessante Karotten-Schnitttechnik)

    AntwortenLöschen
  2. ... und ich darf stolz vermelden, dass ich diesen Schnitt schon kannte, aber ich hätte ihn nicht so gut beschreiben können :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
  3. @ Bonjour Alsace
    Bravo! Wie?, das Kochbuch ist doch längst vergriffen, gibt es das jetzt bereits antiquarisch?!!! Wie die Zeit vergeht...

    @ lieberlecker
    Ja, gibt mal anders geformte Karottenstücke, immer nur Rädchen ist doch langweilig. Ich schneide Rüebli auch für ein Rindsragoût so.

    AntwortenLöschen