23. August 2014

FENCHEL ZUM ZWEITEN

Wie ich ganz und gar unverhofft
hier in Südthailand zu Fenchel gekommen bin, habe ich bereits bei «Finocchio alla panna» verraten.

Heute ist nun also
noch ein Süppchen aus dem von mir so geschätzten Gemüse entstanden. «Mein» Fenchelsüppchen nenne ich es, denn es gibt natürlich verschiedene Möglichkeiten, aus leckerem Gemüse eine Suppe zuzubereiten.

Nur:
das Prinzip «Gemüse + Bouillon zu gleichen Teilen» ergibt eben ganz einfach das optimalste Resultat.
Wichtig dabei ist, nach dem Andünsten nur so viel Bouillon zuzugeben, bis das Gemüse gerade bedeckt ist. Erst nach dem Pürieren und Passieren wird mit nur soviel der restlichen Bouillon verlängert, bis das Süppchen die gewünschte Konsistenz erreicht.


FENCHEL-SÜPPCHEN

4 Portionen als Vorspeise à ca. 200 ml

Einkaufsliste zum Ausdrucken

500 g Fenchelknollen
1 EL Butter
     Fenchelkraut beiseite stellen. Knollen grob würfeln, in der Butter auf mittlerem Feuer gut anziehen, das Gemüse darf jedoch keine Farbe annehmen.

100 ml Weisswein
     ablöschen, etwas einkochen lassen.

500 ml Gemüse-, Geflügel- oder Fleisch-Bouillon
     nur soviel Bouillon dazugeben, bis das Gemüse knapp bedeckt ist. 30 Minuten zugedeckt köcheln lassen.
     Im Mixer pürieren, durch ein Sieb in die Pfanne passieren.

einige Safranfäden
50 ml Rahm

     beigeben und mit der restlichen Bouillon zur gewünschten Konsistenz verlängern, aufkochen.

Salz
wenig Cayenne (Chili-Pulver)
1 EL Pastis


     abschmecken.

     Mit dem zurückbehaltenen Fenchelkraut in Suppentassen anrichten.

wenig scharf (Cayenne)

Tipp: nach Belieben mit einem Crevetten-Spiess servieren, siehe auch hier.


Kommentare:

  1. De Hammer, wie da usgseht mit de Gung obe druff!!!
    Da kriege ich strahlende Augen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Augen strahlen auch nur schon beim blossen Süppchen, auch ohne Guung (= Crevetten)!

      Löschen
  2. Nett, dass Du mit dem =Crevetten auch an andere Leser denkst ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ehrensache!
      Schliesslich musste ich doch erklären, was du mit «de Gung obe druff» meinst!

      Löschen