5. August 2014

NUSS ODER KERN?

«Nüsse»
ist zwar die handelsübliche Bezeichnung für Cashewkerne, Erdnüsse, Haselnüsse, Kokosnüsse, Mandeln, Macadamianüsse, Edelkastanien (Maroni), Paranüsse, Pekannüsse, Pinienkerne, Pistazien und Baumnüsse (Walnüsse).
Botanisch korrekt zählen allerdings nur Haselnüsse und Edelkastanien zu den echten Nüssen. Alle anderen sind entweder Steinfrüchte, Samen oder Kerne.

Erdnüsse
sind also gar keine Nüsse, sondern Kerne einer Hülsenfrucht. Weil die Fruchtbildung während der Reifezeit kein Licht verträgt, neigen sich die wachsenden Fruchtknoten zur Erde und bohren sich 5–10 cm in den Grund, wo sie hellbraune, geriffelte Schoten mit 2–4 Kernen bilden. Daher die deutsche Bezeichnung Erdnuss.

Die Knabber-Kerne
sind im englischen Sprachraum als «Peanut» (Erbsennuss) bekannt, in der Schweiz «Spanische Nüssli», «arachide» auf französisch und italienisch, «Thua-li-sohng» auf Thai.

Allgegenwärtig
sind die köstlichen Kerne in Thailand, zwar nicht als Knabber-Spass vor dem Fernseher, vielmehr als unentbehrliche Zutat ungeröstet im «Som tam» (Papayasalat), in der Erdnusssauce zu «Satay» (Spiesschen), im «Matsaman-» und «Panäng-Curry». Bereits geröstet und fein gemahlen stehen sie ausserdem in jeder Suppenküche auf den Tischen als individuelle Zutat zu «Kuai tiou nam» (Nudelsuppe).

Auf thailändischen Märkten
sind Erdnüsse roh und geröstet im Angebot. Ganz, sowie die geschälten Kerne mit oder ohne braunem Häutchen. In der Küche werden meistens die ungerösteten, gänzlich geschälten Kerne verwendet.

Aus der neuen Welt
kommt Erdnussbutter. Sie steht hier in den Regalen der westlich bestückten Supermärkte, in denen mehr und mehr auch Produkte aus den USA zu finden sind. Die korrekte Bezeichnung lautet eigentlich Erdnussmark oder -creme. Ich verwende ein Produkt, das noch knackige Erdnussstückchen enthält.


THAI-NUDELN mit Erdnüssen und Basilikum

nachempfundenes Thai-Gericht
2 Portionen als Hauptgericht
4 Portionen als Vorspeise


Einkaufsliste zum Ausdrucken

160 g Reisnudeln, 5 mm breit
     in etwa 10 cm lange Stücke brechen, in lauwarmem Wasser einweichen, bis sie weich sind, was ungefähr 30 Minuten dauert.

30 g Erdnüsse, ungeröstet
wenig Reisöl
100 g Kefen
100 g Cherrytomaten
1 gute Hand voll Thai-Basilikumblättchen

     Erdnüsse im Öl goldbraun rösten, im Mörser grob zerstossen (bereits geröstet gekaufte Nüsse nur noch zerstossen). Kefen schräg in Stücke schneiden. Tomaten vierteln oder achteln. Basilikum zerzupfen. Alles separat beiseite stellen.

150 ml Kokosmilch
2 EL Erdnussbutter
1 Würfel Gemüse- oder Geflügelbouillon
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 grüne Chilischote, entkernt, gehackt
1/4 TL Korianderkörner, frisch gemahlen
1 EL Sojasauce

     im Wok oder in einer weiten Pfanne aufkochen.

1 Limette, Saft (Limettenpresse!)
1 TL Palmzuckersirup (oder 1/2 TL Zucker)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

     abschmecken.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

reichlich Salzwasser
     aufkochen, abgetropfte Nudeln beigeben. Sobald das Wasser wieder kocht, die Kefen dazugeben und 1 Minute weiter kochen lassen. Abgiessen, samt Tomaten und Basilikum zur Sauce geben und gut mischen.
     Anrichten und mit den Erdnüssen bestreuen.

wenig scharf



Tipp: Mengenangaben als Hauptgericht für 4 Personen: 250 ml Kokosmilch, alle weiteren Zutaten verdoppeln.
Die Reisnudeln können natürlich auch durch andere Teigwaren, oder – oho! – mit selbst gemachter Pasta ersetzt werden. Wahlweise kann auch Basilikum vom Mittelmeertyp verwendet werden.

Kommentare:

  1. Ich liebe Erdnüsse im Essen, vor allem natürlich im Thailändischen :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ausserdem: diese Zubereitung schmeckt entschieden besser, als die Reisnudeln bereit sind, sich einigermassen lecker zu präsentieren!

      Löschen
  2. Ich bin mal wieder völlig d'accord mit dir und Andy ;-)
    Erdnüsse im Essen liebe ich sehr. Bis auf die Zuckerschoten (Kefen) ist für mich auch alles leicht zu beschaffen und einem Nachkochen steht nichts im Wege.
    Was tust du mit dem Bouillonwürfel? Wird ein Fond benötigt oder geht es ums Würzen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es geht ums Würzen, braucht aber etwas Gehaltvolleres, als bloss Salz. Du könntest dein Gemüse-Konzentrat verwenden.
      Anstelle der Zuckerschoten passt auch eine andere, knackige Gemüseart, optisch vorteilhafterweise in Grün!

      Löschen
    2. tztzt... du kennst sogar meinen Vorratsschrank ;-)

      Löschen
  3. Du schreibst korrekt Hülsenfrüchte, man könnte auch Bohnen sagen, wie der thailändische Begriff Thua (Bohnen) in Thua Lisoong. Die Thais nennen sie oft nur Thua, Bohnen.
    Auf den Märkten im Norden verkaufen sie auch gedämpfte (steamed) Erdnüsse in den Schalen, ein beliebtes Snack (Kanom).
    Mir erscheinen die Erdnüsse hier in Thailand, gemessen an den allgemeinen Lebenskosten, etwas teuer, sogar teurer als in der Schweiz, denke ich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Preis habe ich, ehrlich gesagt, noch nie hinterfragt. Ich kaufe rohe, geschälte Erdnüsse offen auf dem Markt, dort wo ich auch Curry-Pasten (so ich sie nicht selber mache) kaufe. Meistens ein ganzes Pfund, das wird dann im TK gelagert und wie oben oder für Som tam und mehr verwendet.

      Löschen
  4. Die ungerösteten, ungedämpften, geschälten Erdnusskerne lagert Miao in einem Vorratsglas auf dem Gestell. Ich sah noch nie Schimmel. Oder sieht man den Schimmel nicht und es entsteht trotzdem Aflatoxin, weil man den Pilz gar nicht sieht?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiss nicht, ob man diesen Schimmel überhaupt sehen kann (im Gegensatz zu grün verschimmelten Lebensmitteln) – ich denke, eher nicht. Tatsache ist, dass die Aflatoxine selbst beim Erhitzen leider nicht zerstört werden.
      Bei mir lagern diese Erdnüsse im Tiefkühler, aber eigentlich eher, dass sie nicht ranzig werden, weil ich an der gekauften Menge eine ganze Weile habe.

      Löschen