15. September 2014

SA-MUN-PHRAI

bedeutet auf Thai «mit Heilpflanzen» oder «mit Kräutern», wobei damit auch Wurzeln gemeint sind.

Im nachstehenden Rezept
für einen ganz wunderbaren Thonsalat sind denn auch verschiedene Heil- und Genusspflanzen enthalten, mehr Informationen darüber habe ich unten auf dieser Seite aufgeführt.

Die Schärfe
der Chilischoten mit dem Prickeln von drei verschiedenen Wurzeln der Ingwerfamilie ergibt zusammen mit dem Thon einen überraschend erfrischenden Effekt, den ein «normaler» Thunfischsalat niemals erreichen kann!


THONSALAT mit Kräutern

yam sa-mun-phrai plaa tuna
authentisches Thai-Gericht
1–2 Portionen, bei mehreren Personen mit weiteren Thai-Gerichten servieren

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1/2 TL fermentierte Crevettenpaste
     in ein Stück Alufolie einschlagen, flach drücken und in einer Bratpfanne erhitzen, bis die Paste zu duften beginnt. Wenden, Pfanne vom Feuer nehmen.

1,5 EL Limettensaft (Limettenpresse!)
1 EL Palmzuckersirup (oder 2 TL Zucker)
1 EL Fischsauce

Krachai
Galgant
Ingwer
     mischen. Crevettenpaste beigeben, gut verrühren.

1–2 Chilischoten, fein geschnitten
1 St. Zitronengras, in feinen Ringen
1 Ds. Thunfisch in Salzlake, abgetropft (140 g)

     dazugeben.

Krachai-Wurzel
Galgant
Ingwer
Limettenblätter

     in Julienne schneiden (es sollte etwa 1/2 Tasse ergeben), beigeben.

1 Schalotte
     in feinen Ringen dazuhobeln.

3 EL Pfefferminzblätter (4–5 Zweiglein)
     alles mischen.

     Auf einem Salatblatt mit geviertelten Cherry-Tomaten anrichten.

In Thailand werden Salate dieser Art stets mit Reis gegessen.

mittelscharf (2 Chilischoten)

Tipp: Krachai- und Galgantwurzeln sind in Asien-Geschäften frisch erhältlich. Wer keine auftreiben kann, verwendet lediglich Ingwer in der Menge einer halben Tasse.


Die «Heilpflanzen» in diesem Rezept:

Krachai-Wurzel
thailändisch «Gratschai» ausgesprochen, wird auch als chinesischer Ingwer bezeichnet. Gilt in der traditionellen asiatischen Medizin entzündungshemmend und krampflösend, vor allem im Verdauungstrakt. Sehr aromatisch, sein Geschmack bewegt sich etwa zwischen Ingwer und Galgant.

Galgant
thailändisch «khaa», fördert neben vielen weiteren Indikationen ganz allgemein die Verdauung. Mit dem Ingwer verwandt, hat die weisse Galgantwurzel mit den rosa Spitzen ein scharfes, zitroniges Aroma.

Ingwer
«khing» auf Thai, wird wegen seiner antioxidativen, anregenden Wirkung geschätzt.

Limettenblätter
«bai ma-kruut». Die Blattstiele der Kaffirlimette sind stark verbreitert (geflügelt), wobei der Eindruck von zwei in Längsrichtung aneinander gewachsenen Blättern entsteht. Ihre Wirkung ist verdauungsfördernd.

Zitronengras
«ta-khrai». Den intensiv nach Zitrone duftenden Stängeln wird ebenfalls eine verdauungsfördernde, antibakterielle Wirkung zugeschrieben.

Pfefferminze
«sa-ra-nää», wirkt anregend auf die Gallensaftproduktion, ist krampflösend im Magen-Darm-Bereich und antimikrobiell.



Kommentare:

  1. Wenn's gesund ist und erst noch schmeckt, ist es doch absolut perfekt :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy
    PS. Krachai habe ich noch nie gesehen, aber im Asia Shop werde ich bestimmt fündig

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Krachai gabs sogar manchmal im Asia Shop in der tiefsten Provinz (St. Gallen!!)

      Löschen
  2. Krachai sieht sehr interessant aus, irgendwie erinnert mich das ein wenig an *räusper*.... ;-)
    wobei ich sowohl Krachai als auch Galgant bei uns sicherlich nicht auftreibe....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... oder an niesen!
      Also im Elsass wachsen all die drei Wurzeln wohl ehe nicht!!!

      Löschen
  3. Schön, wie Du der leserschaft die richtigen Thai-Gerichte beibringst.
    Der Salat ist wirklich gut, mache ihn sehr ähnlich, allerdings ohne Limettenpresse. Diese Anschaffung habe ich mir öfters schon überlegt, jedes mal, wenn mir viel Saft an den Fingern bleibt und ich denke, es könnte noch mehr rauskommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also, die Limettenpresse finde ich den absoluten Hit! Mit einer normalen Zitruspresse, die eh zu gross für Limetten ist, rutscht man bei den kleinen Früchten auch immer ab. Und mit diesem Teil geht's wirklich bis zum letzten Tropfen!

      Löschen