11. November 2014

ANANAS PIKANT

Bereits
im Beitrag Jakobsmuschel-Mango-Salat habe ich erwähnt, dass es wohl kaum ein Gemüse oder eine Frucht gibt, die hier in Thailand nicht in einem erfrischenden Salätchen mitspielen darf.

Eine Ananas
ist diesmal an der Reihe, um eine eher unbekannte, pikante Kombination mit Tomaten, Frühlingszwiebelchen und einem klassischen Thai-Dressing einzugehen.



pikanter ANANASSALAT

yam sabparod
nachempfundenes Thai-Gericht
2 Portionen als Vorspeise oder Beilage

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1/2 TL fermentierte Crevettenpaste (ka-pi)
     in ein Stück Alufolie einschlagen, flach drücken und in einer Bratpfanne erhitzen, bis die Paste zu duften beginnt. Wenden, Pfanne vom Feuer nehmen.

Crevettenpaste erhitzen
1 rote Chilischote, entkernt, gehackt

1 Knoblauchzehe, grob gehackt
1 Büschelchen Koriander, Wurzel samt Stängeln fein gehackt

     im Mörser zu einer Paste zerstossen. Crevettenpaste beigeben, mischen.

1 EL Fisch- oder Sojasauce
1 EL Palmzuckersirup (oder 2 TL Zucker)

1 EL Limettensaft (Limettenpresse!)
     dazugeben, mischen.

1 kleine Ananas, ca. 600 g (oder 1/2 einer grossen)
     längs achteln, die faserige Längsachse wegschneiden (1). Fruchtfleisch erst von der Schale (2), dann quer in Scheiben schneiden (= ca. 250 g).

50 g Cherrytomaten
2 Frühlingszwiebelchen
     Tomaten in Scheiben, Zwiebelchen schräg in Stücke schneiden, samt Ananas mit der Sauce mischen. Mit den Korianderblättchen bestreuen.

mittelscharf



Tipp: anstelle von Koriander passt auch Pfefferminze. In diesem Fall die Pfefferminzstängel hacken und mit den oben erwähnten Zutaten zerstossen.



Kommentare:

  1. Mmmhhh ... fein! Mir gefällt Deine Version, die Ananas zu schneiden :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so geht's einfacher, als wenn man die Schale von der ganzen Frucht schneidet!

      Löschen