25. November 2014

DER VERBORGENE PILZ

Reisstrohpilze, «hed faang»
Als unscheinbare Knolle
liegt er neben anderen Pilzen in der Auslage auf dem Markt. Die «anderen» sind leicht als Pilze zu erkennen: sie tragen Hüte.
Ganz anders die unscheinbaren Knollen, die wie helle, kleine Kartoffeln aussehen. Ihren Hut – den sie sehr wohl ebenfalls tragen – sieht man erst, wenn man die Knolle aufschneidet.

Der Reisstrohpilz
versteckt sich also ein bisschen. Zumindest wenn er frisch auf dem Markt angeboten wird. Nach kurzer Zeit öffnet er nämlich seine Kapuze und sieht dann wie ein richtiger Pilz mit Stiel und Hut aus. So will ihn aber niemand mehr kaufen.

In der Dose
sind Reisstrohpilze natürlich auch erhältlich. Meist als gaaaanz kleine Pilzlein und natürlich haben sich diese längst geöffnet. Also irgendwie kein Vergleich zu den frisch erhältlichen.

Die Auswahl
an Pilzen ist gross, auch in Thailand werden sie sehr geschätzt. In der Regel sind Zuchtpilze wie Shiitake, Kräuterseitlinge, Wolkenohren-, Austernpilze und Enoki stets im Angebot. Und eben die seltsamen «hed faang», wie die Reisstrohpilze auf Thai heissen.



ROTES CURRY MIT PILZEN

แกงเผ็ดเห็ด gäng phet hed
2 Portionen, bei mehreren Personen mit weiteren Thai-Gerichten servieren

Einkaufsliste zum Ausdrucken

30 g Erdnüsse, roh
wenig Reisöl

     zu goldbrauner Farbe rösten. Im Mörser grob zerstossen (siehe auch Tipp).

250 ml Kokosmilch


1/2–3/4 EL Curry-Paste «gäng khuaa» (oder rote Curry-Paste)

1/2 Würfel Pilzbouillon
2 Kaffirlimettenblätter, in Stücke gerissen

     50 ml Kokosmilch bei mittlerer Hitze fast völlig einkochen. Paste beigeben, dünsten, bis sie zu duften beginnt.
     Restliche Kokosmilch, Bouillonwürfel und Limettenblätter beifügen, aufkochen.

Reisstrohpilze, Austernseitlinge, 
Kaffirlimettenblätter und Peperoncini
200 g gemischte Pilze: Reisstrohpilze («hed faang», nur wenn frisch verfügbar, nicht aus der Dose), Shiitake, Kräuter- oder Austernseitlinge, auch Champignons usw.
     vierteln oder in Scheiben schneiden, Pilzhüte mit Lamellen in Streifen reissen.
     Dazugeben, köcheln bis die Pilze gar sind.

1 roter Peperoncino (Spitzpaprika)
1 grüner Peperoncino

     schräg in feine Scheiben schneiden (lose Samen abschütteln), beigeben. Nur kurz weiter köcheln lassen, die Peperoncini sollen knackig bleiben.

wenig Fischsauce oder Sojasauce
wenig Palmzuckersirup (oder Zucker)

     beigeben, abschmecken.
     Anrichten und mit ein paar zurückbehaltenen Peperoncino-Scheibchen und den Erdnüssen bestreuen.

Mit Jasminreis servieren.

mittelscharf Die Schärfe hängt von Art und Menge der verwendeten Curry-Paste ab!

Tipp: Erdnüsse nach dem Rösten aus der Pfanne heben und in den mit einem Blatt Küchenpapier ausgelegten Mörser geben. Im Papier hin und her rollen, damit überschüssiges Öl aufgenommen wird. Papier entfernen, Nüsse grob zerstossen.


Kommentare:

  1. Das hört sich spannend an. Ich kenne ja die Thaiküche kaum, aber je mehr ich lese, werde ich mich nach und nach hineinbegeben.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mach' das doch! Du wirst es nicht bereuen.... leckere Curries, erfrischende Salätchen... bei entsprechender Mise-en-place im Nu zubereitet!
      Du findest vieles in meinem Menu KOCHBUCH unter THAI-KÜCHE.
      Viel Spass beim Ausprobieren!
      Der ehemalige Hohentwiel-Wanderer (bin am Rheinfall aufgewachsen!),
      FEL!X

      Löschen
  2. Das klingt nach einen sehr köstlichen Curry! :-) Wenn es hier in Deutschland kälter und grauer wird, steigt mein Appetit auf solche Gerichte ungemein. Ein Frage zum Reisöl. Ich habe gelesen, dass man es durch Erdnussöl ersetzen kann. Was genau ist denn so besonders am Reisöl?
    Liebe Grüße,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, von dir zu lesen, liebe Eva!
      Reisöl kann, je nach Verwendung, durchaus mit Erdnussöl ersetzt werden, welches hier in Fernost nicht oder nur sehr teuer erhältlich ist.
      «Rice Bran Oil» wird aus Reiskleie gepresst, ist hoch erhitzbar, kann aber selbstverständlich auch in der kalten Küche verwendet werden. Es ist reich an Oryzanol (Antioxidans) und Vitamin E, enthält kein Cholesterol.
      Ich verwende es als geschmacksneutrales Öl vor allem zum Braten und Dünsten.
      Siehe auch hier unter «R»:
      http://maxximus7.blogspot.com/p/r-s-t.html
      Gleich daneben steht natürlich mein geliebtes Olivenöl, welches ich, falls zum Braten, zusammen mit etwas Butter verwende. Diese Kombination verhindert, dass ich das Olivenöl zu stark erhitze, da sonst die Butter (sichtbar) verbrennen würde – kleiner Küchentrick!
      Mit besten Grüssen aus Fernost,
      FEL!X

      Löschen
    2. Ich gestatte mir eine kleine Zusatzbemerkung:
      Das Öl eignet sich auch hervorragend zur Herstellung von Risotto.
      Beste Grüsse aus der kalten Schweiz

      Löschen
    3. Danke! Das mit der Butter im Olivenöl mache ich auch schon länger so. ;-)

      Löschen
  3. Interessant mit den Erdnüssen. Miao macht sehr oft Gäng Hed, Pilzcurry, aber immer auf ihre Art, immer mit verschiedenen Pilzen, bis vor kurzem oft mit Waldpilzen. Dein Rezept ist anders, und sie sagte, ok, sie werde Pilze einmal auf diese Art machen. Oder vielleicht sollte ich es, zur Abwechslung, koche selten, heute Lasagne für Gäste mit Salat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann schreib' doch mal in dein Blog, wie es Miao macht!

      Löschen
  4. Lustig, Deine Pilze - Sache git's :-)
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Reisstrohpilze sind schon ein Hingucker, wenn man sie aufschneidet – und selbstverständlich aromatisch fein!

      Löschen