27. April 2015

ST-JACQUES & SALMO SALAR

Coquilles St-Jacques
zählen definitiv zu den feinsten Muscheln. Meistens ist der zylinderförmige Muskel (Nüsschen) bereits ausgelöst mit oder ohne Rogen (Corail) im Angebot. In der Pfanne sehr kurz gebraten oder gegrillt schmeckt die Jakobsmuschel am besten.

Salmo salar
= Lachs kombiniere ich gerne mit Jakobsmuscheln, weil er farblich kontrastiert. Hier in Thailand in kleinen Mengen weil von weit her importiert.


JAKOBSMUSCHELN UND LACHS auf Tagliatelle

2 Portionen als Hauptgericht
4 Portionen als Vorspeise


Einkaufsliste zum Ausdrucken

150 g Jakobs-muscheln, ausgelöst, mit oder ohne orangefarbenen Corail


150 g Lachsfilet ohne Haut
1 Chilischote, entkernt, gehackt
1 daumengrosses Stück Ingwer, Julienne
2–3 Limettenblätter, haarfeine Streifen
1 EL Limettensaft (Limettenpresse!)

     Muschelfleisch in ca. 1 cm dicke Scheiben, Lachs in ca. 3 cm grosse Würfel schneiden, mit den weiteren Zutaten kurz marinieren.

Sauce:
1 EL Butter

1 Knoblauchzehe, gehackt
20 g Schalotten, gehackt

2 TL Mehl
     hell anschwitzen.

250 ml Crevetten-Essenz (oder Fischfond)
50 ml Orangensaft, frisch gepresst
     ablöschen. Unter Rühren auf mittlerem Feuer auf die Hälfte einkochen lassen (ca. 15 Minuten), dann durch ein Sieb in ein Saucenpfännchen passieren.

50 ml Rahm
     beifügen, dicklich einkochen lassen.

1/2 Orangenschale, abgerieben
1 EL Pastis
Salz, Pfeffer aus der Mühle

     würzen, abschmecken, warm stellen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

1 grosse, lange Karotte
     75 g Julienne von der ganzen Länge schneiden, siehe Tipp.

150 g Tagliatelle frisch (knapp 2 Portionen)
     in Salzwasser garen. Karotten-Julienne die letzte Minute mitkochen. Abgiessen, mit der Sauce mischen, anrichten.

1 EL Reisöl
     Unterdessen Muscheln und Fisch aus der Marinade heben, trocken tupfen und im gut heissen Öl rundum auf den Punkt braten, was nur wenige Minuten dauert. Chili, Ingwer und Limettenstreifen erst gegen Ende der Bratzeit beigeben.
     Leicht salzen und auf den Tagliatelle anrichten.

wenig scharf

Tipp: für lange, feine Julienne eignet sich der Julienne-Schneider von «Victorinox» am besten.
Er kann hier unter der Bezeichnung «Sparschäler J-Star von «Victorinox»* bestellt werden!

Weitere Rezepte mit Jakobsmuscheln:
Coquilles St-Jacques au gratin
Jakobsmuscheln auf Basilikum-Chlorophyll-Risotto
Jakobsmuschel-Mango-Salat

* Affiliate-Link zu Amazon:

Wenn über diesen Link bestellt wird, kostet der Artikel nicht mehr, ich erhalte jedoch einen kleinen «Vermittler-Bonus», mit dem ich für mein Blog wieder neue Küchenhelfer erwerben und ausprobieren kann.

Kommentare:

  1. Ein schönes kleines feines Pasta-Gericht und dann auch noch mit meinen Lieblingen St. Jacques kombiniert.... mmmhhhh, sogar das gaaanz wichtige Schlückchen Pastis hast du nicht vergessen ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Sehr schön, wie immer ausführlich beschrieben und ansprechend angerichtet.

    AntwortenLöschen
  3. Dank sei euch beiden!
    Pastis verwende ich oft und gerne, er gibt so manchem Gericht einfach das gewisse Etwas.

    AntwortenLöschen
  4. St. Jaques habe ich auch schon lange nicht mehr gekocht - beim nächsten Einkauf denke ich daran. Für eine Vorspeise am 1. Mai in Murg mit Pfisters aus SG vielleicht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wäre definitiv eine gute Wahl!
      Liebe Grüsse (dann auch an Pfisters!),
      FEL!X

      Löschen
  5. Für dieses Mal be/vergnüge ich mich mit dem Pastis (dafür 2-3 EL) ;-)
    P.S. Aber schön sieht es dennoch aus !

    AntwortenLöschen
  6. Ja, ich weiss: eher etwas für Fischliebhaber...

    AntwortenLöschen
  7. Eine sehr feine Kombination, da setze ich mich gerne dazu ;-)
    Liebe Grüsse aus Zürich.
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also... Sitzgelegenheiten habe ich genug...
      FEL!X ;o)

      Löschen