14. Juni 2015

KARTOFFELBEILAGEN #2

Über Lamellen-Kartoffeln 
und die klassische Rösti «Bärner Röschti mit Schpäck» aus gekochten Kartoffeln habe ich bereits geschrieben.

Hier geht es nun 
um eine Variante aus Kartoffelscheiben. Eigentlich keine richtige Rösti – trotzdem eine leckere Beilage!









POMMES ANNA

Rosetten-Rösti | Kartoffel-Rosetten
2 Portionen als kleine Beilage

Einkaufsliste zum Ausdrucken

200 g fest kochende Kartoffeln
     schälen, mit einem GemüsehobelTrüffelhobel oder sehr scharfem Messer in etwa 3 mm dünne Scheiben schneiden. Zwischen mehreren Lagen Haushaltpapier gut trocknen.

1 EL Butter
1 EL frische Rosmarinnadeln, ganz

     kurz anziehen.
     Kartoffelscheiben beigeben, mitbraten bis sie die Butter aufgenommen haben. Etwas abkühlen lassen.

Butter
Salz
     2 Alu-Förmchen von 10 cm ø mit reichlich Butter ausstreichen. Die Kartoffelscheiben samt Rosmarin von aussen nach innen dicht in die Förmchen schichten, salzen, einige Butterflocken darüber geben.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

     Backofen auf 180 °C vorheizen. Kartoffel-Rosetten 25–30 Minuten goldbraun backen.
     Auf heissen Tellern anrichten oder in den Förmchen servieren.

nicht scharf

Wichtig:
  • Die Kartoffeln dürfen – ob ganz oder in Scheiben geschnitten – nie in Wasser gelegen haben
  • Ein scharfer Gemüsehobel, Trüffelhobel oder ein blitzscharfes Messer ist Voraussetzung, denn nur so werden die Schnittflächen glatt und nehmen dadurch weniger Butter auf

Tipps:
  • Diese Rosetten-Rösti kann auch als grösserer Kuchen auf einem Kuchenblech zubereitet werden
  • Die Bezeichnung «pommes Anna» stammt vom französischen Koch Adolphe Dugléré (1805–1884), kreiert für Anne Deslions, eine Gesellschaftsdame des Fin de siècle

Kommentare:

  1. Ein Klassiker in der französischen Küche, wann immer ich sie auf der Speisekarte eines Restaurants entdecke, freue ich mich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann freuen wir uns doch einfach gemeinsam!!!

      Löschen
  2. Gefällt mir sehr gut und trifft meinen Geschmack. Und ist m. E. etwas "vornehmer" als Rösti. Ich habe die Pommes Anna zwecks optischem Reiz auch schon mit "Vitelotte"-Kartoffeln gemischt.
    E scheene Sunntig !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schöne Idee, sieht bestimmt edel aus mit der blau-violetten Ur-Kartoffel!

      Löschen
  3. Für meine einfache Küche eine schöne Variante. Ich liebe Kartoffeln.
    Danke Felix und einen guten Tag.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch das Einfache kann eben sehr speziell sein!
      Grüsse nach St., FEL!X

      Löschen
  4. Pommes Anna merke ich mir für den heutigen zNacht vor, dazu einfach Kopfsalat und einen Caprese! Übrigens: gibt es auch Pommes Elsbeth/Elisabeth? Wäre doch cool!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. En Guete! Werde mir zu «pommes Elsbeth» etwas einfallen lassen!

      Löschen
  5. Toll. Gut berichtet betr. Vorbraten, wusste ich nicht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So lernt man eben immer wieder etwas dazu. Auch ich!

      Löschen