19. Juni 2015

KINGPRAWNS

Wenn es
um Crevetten geht, bin ich eigentlich nur bei bereits geschälten Exemplaren gerne dabei. Diese «Nifelibüez» (Kleinstarbeit), wenn am Tisch die Schalen entfernt werden müssen, mag ich überhaupt nicht. Es sei denn, grosse Crevetten wurden längs halbiert gegart, dann kann man das Fleisch nämlich ganz leicht mit der Gabel aus der Schale lösen.

Gelehrt, wie das geht,
hat mich Kim aus Indonesien, eine ehemalige Arbeitskollegin. Kim nahm dazu ein Küchenbeil – und ZACK!: alle Kingprawns waren im Nu halbiert. Wenn ICH das Küchenbeil schwinge, habe ich stets etwas Angst um die Finger der anderen Hand...
Also nehme ich lieber ein Brotmesser. Mit dessen Wellenschliff geht es (jedenfalls für mich!) ebenfalls gut und eher gefahrlos.

Als Kingprawns
werden grosse Crevetten (ab etwa 50 g inklusive Kopf) bezeichnet, sie sollten gut 15 cm lang sein. Mit Kingprawns ist nur die Grösse, nicht aber die Art gemeint, es können also sowohl helle Exemplare oder grau gestreifte Tiger Prawns sein.

Dass diese grossen Exemplare
möglichst ohne weitere Aromen zubereitet werden sollten, hat mir Kim ebenfalls beigebracht. Nur als «Solotänzer» würde einem ein wunderbares Geschmackserlebnis offenbart. Recht hat Kim!

Ich geniesse sie
deshalb lediglich mit einem leichten Ingwer-Dip und Baguette! Und weil ich dafür nicht immer den Grill anwerfen will, brate ich sie auch mal ganz einfach im Backofen. Nur mit etwas Butter: einfach wunderbar!



KINGPRAWNS «KIM»

Gebratene Crevetten aus dem Ofen
2 Portionen als Hauptgericht

Eine separate Einkaufsliste zum Ausdrucken braucht es für einmal eigentlich nicht: 
Crevetten und Butter!

8 grosse Crevetten mit Kopf à ca. 50 g [FEL!X: Tiger Prawns]
     dem Rücken entlang beim Kopf beginnend längs halbieren [FEL!X: mit dem Brotmesser!].
     Den Darm (schwarzer Faden) entfernen.
     Nebeneinander mit der Schnittseite nach oben in eine Gratinform legen.

Butter in Flocken
     darüber verteilen. [Bitte weder Salz noch andere Aromen beifügen!]

     Backofen auf 250 °C vorheizen.
     In der Ofenmitte 4 Minuten garen. Grill zuschalten und weitere 4 Minuten fertig braten. Fertig!

nicht scharf

     Dazu passt mein Ingwer-Quark-Dip und ein Baguette (auch zum Auftunken der köstlichen Säfte, die sich in der Gratin-Form gebildet haben!).

Tipp: ob die Köpfe schliesslich zwar nicht mitgegessen, aber ich möchte mal sagen: ausgesaugt werden, sei allen selbst überlassen...


1 Kommentar:

  1. hmmm, ich liebe Crevetten, auch und vor allem, wenn ich da selbst 'Hand anlegen darf'
    Diese "Nifelibüez" - ein wundervolles Schweizer Wort! - liebe ich!
    (aber bitte ohne Innereien auszuzuzeln, das mag ich auch nicht bei Weisswürsten ;-)

    AntwortenLöschen