28. Juni 2015

MANGOTRAUM

Mango
harmoniert sehr gut mit Ingwer und den wunderbaren Aromen einer Curry-Mischung, die hier nicht aus dem Gewürzglas kommt, sondern selbst zubereitet wird – es lohnt sich!

Schalotten
sind bei dieser Zubereitung sozusagen als Gemüsekomponente zu betrachten, wie dies in vielen indischen Gerichten der Fall ist. Die respektable Menge ist also kein Tippfehler.

Dies ist eine weitere Zubereitung aus 5 (fünf!) Kilo wunderbaren Mangos, die «verwertet» sein wollten!



MANGO CHICKEN

Hühner-Curry mit Mango
indische Küche
4 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

4 Pouletbrüstchen à ca. 125 g
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1 EL Ingwer, gerieben

     gut mischen, mindestens 2 Stunden (besser: über Nacht) im Kühlschrank marinieren.

2 TL Korianderkörner
2 TL Kreuzkümmelsamen
2 Nelken

     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett leicht rösten, bis die Gewürze zu duften beginnen.
     Im Mörser fein zerstossen.

1 TL Kurkumapulver
1 TL Zimtpulver
1/2 TL Cayenne (Chili-Pulver)

     darunter mischen, beiseite stellen.

1 Mango, ca. 300 g
     schälen, Fruchtfleisch in kleinen Stücken vom Kern schneiden (ca. 220 g).

100 ml Kokosmilch
1 Würfel Geflügelbouillon

     mit den Mangostücken im Mixer pürieren, beiseite stellen.

40 g Cashewkerne 
     halbieren, in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett goldbraun rösten. Herausnehmen, beiseite stellen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

1 TL Reisöl
     Pouletbrüstchen mit wenig Öl bepinseln und auf dem Grill (oder notfalls in der Pfanne!) beidseitig kurz anbraten, bis sie eine schöne Farbe annehmen.
     Beiseite stellen und zugedeckt etwas ruhen lassen.

2 EL Bratbutter (in Indien: Ghee)
180 g Schalotten, gehackt

     sanft anziehen, bis sie etwas Farbe annehmen.

1 EL Ingwer, gerieben
     samt den vorbereiteten Gewürzen beifügen, kurz mitdünsten.
     Das Mangopüree beifügen und unter Rühren ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken.
     Die Geflügelbrüstchen in mundgerechte Würfel schneiden, samt dem ausgetretenen Fleischsaft zur Sauce geben und heiss werden lassen.

     Mit den Cashewkernen bestreuen und mit Reis servieren.

wenig scharf

Tipp: Mangofleisch ist von feinen Fasern durchzogen, die längs der Frucht verlaufen. Je kleiner die Stücke quer vom Kern geschnitten werden, desto kürzer sind auch diese Fasern. Andernfalls sollte das Püree durch ein Sieb gestrichen werden.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .


Dies ist eine weitere Zubereitung aus 5 (fünf!) Kilo wunderbaren Mangos, die «verwertet» sein wollten!

Ausserdem:
Flammeri mit Mango-Chili-Kompott
Mango-Fisch
Mango-Glacé
Mango-Kuchen
Mango-Senf
Mango-Toast
Mango-Türmchen




Kommentare:

  1. Thailändische und/oder Indische Küche. Die beidseitigen gängigen Zutaten und kulinarischen Einflüsse sind nicht von der Hand zu weisen.
    Deine Liaison liest sich köstlich. Sobald meine neue Küche steht, werde ich nach anständigen Mangos Ausschau halten. In der nächsten Zeit koche ich campingmässig auf der Terrasse ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. «campingmässig»? – auch das ist Erlebnisgastronomie!!!
      Wünsche dir einen möglichst baldigen, furiosen Einzug in deine neu eingerichtete Kombüse!

      Löschen
  2. Wow - das sieht lecker aus und hört sich spitzenmäßig an :D das muss ich testen :)

    Liebste Grüße
    Kristin von www.rock-n-enjoy.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dich hier zu sehen, Kristin!
      Ja: Mango und Curry harmonieren wirklich gut zusammen, siehe auch hier:
      http://maxximus7.blogspot.com/2014/02/geburtstags-bonbons.html
      Mit besten Grüssen aus Fernost,
      FEL!X

      Löschen