11. August 2015

LAVENDEL #2

In meinem Kleiderschrank
findet man keine Lavendelsäckchen, im Bad keinen «English Lavender Talc» von Yardley.

Im Küchenschrank
wird man aber sehr wohl fündig, denn ich liebe die sublimen Verbindungen von Lavendel mit Aprikosen, Orangen, Lammfleisch und Huhn, oder – wie nachstehend – mit Tomaten.

Eine sommerliche Zubereitung
mit Lavendelblüten in einer leichten, zarten Füllung, die auf der Zunge vergeht!


TOMATEN-QUICHE mit Lavendel

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 grosses Ei
1 TL Milch

     vom Eigelb 1 TL mit der Milch verrühren, restliches Ei verquirlen, beiseite stellen.

1 Rolle Blätterteig, ausgewallt ca. 42x26 cm
     eine rechteckige Form von ca. 32x17 cm mit dem Teig samt Backpapier (in dem er eingerollt ist) belegen. Mit dem Wallholz über die Ränder rollen, um den überschüssigen Teig abzutrennen. Teigreste entfernen. Teigboden dicht einstechen.
Ränder mit der Ei-Milch-Mischung bepinseln.

Füllung:
restliches, verquirltes  Ei
100 g Frischkäse (siehe unten), oder Quark
1 EL Lavendelblüten, frisch oder getrocknet
75 g Greyerzer Käse, gerieben [FEL!X: gereifter Cheddar]
1/2 TL Backpulver
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
1/2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle

     alles mit einer Gabel mischen. Auf den Teigboden giessen, glatt streichen. Für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen.

250 g Tomaten
2–3 Cherrytomaten (nach Belieben)

     schälen (siehe hier).

Kann bis hierher vorbereitet werden! 

     Tomaten quer in gut 1 cm dicke Scheiben schneiden. Nicht zu dicht auf die Füllung legen. Grosse Zwischenräume nach Belieben mit Scheiben der Cherrytomaten ausfüllen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
Butter in Flocken
1 TL Lavendelblüten

     Tomaten würzen, mit Butterflocken belegen und mit Lavendelblüten bestreuen.

     Bei 220 °C (U+O) in der Ofenmitte 15 Minuten anbacken, dann 20 Minuten bei
180 °C (U) fertig backen.

Mit einem Blattsalat servieren.

nicht scharf

Tipp: bei mehreren Personen sämtliche Zutaten beliebig vervielfachen.

Frischkäse
stelle ich hier aus selbst gemachtem Joghurt her:
  • ein Sieb mit Gaze (oder einer Serviette) auslegen, auf eine Schüssel stellen, Naturjoghurt darauf geben, Ecken einschlagen und mit einer passenden, mit Wasser gefüllten Schüssel beschweren 
  • einige Stunden im Kühlschrank abtropfen lassen 
  • von 300 g Joghurt bleiben in der Gaze gut 100 g Frischkäse zurück 
Einfacher geht es mit gekauftem, neutralem Frischkäse wie z.B. Philadelphia. Je nach Konsistenz mit wenig Milch cremig rühren.

Ebenfalls mit Lavendel:
Geflügelbrüstchen mit Lavendel



Kommentare:

  1. Im Gärtchen, auf der Fensterbank, im Kleiderschrank und ja auch auf meinem Kopfkissen, findet man Lavendel. Ich liebe den Duft und mag ihn auch sehr in meinem Tee.
    Auf die Idee zu Tomaten bin ich nicht gekommen; danke Dir Felix für dieses schöne Rezept.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Mrs Lavender, dann solltest du diese feine Kombination mal versuchen!

      Löschen
  2. Auch ich habe eine grosse Schwäche für Lavendel, insbesondere in Kombination mit Frischkäse wie zum Beispiel Ziege schmeckt er mir herrvorragend. Leider koche ich viel zu selten damit! Deine Quiche hier wäre genau mein Ding. Allerdings ist er bei uns mittlerweile vielerorts komplett verblüht, da müsste ich wohl auf getrocknete Ware ausweichen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch ich muss mit getrockneten Blüten vorlieb nehmen, denn Lavendel wächst hier keiner. Allerdings ist sorgfältig getrocknete Ware vom Aromagehalt (ätherische Öle) den frischen Blüten ziemlich ebenbürtig.
      Und ja: ein Chèvre mit Lavendel... womöglich ein Crottin de Chavignon... *SEUFZ*...

      Löschen
    2. Ja Felix, diesen herrlichen Weichkäse aus dem schönen Loiretal bekomme ich hier zu kaufen. Demnächst mit frischem Lavendel aus meinem Gärtchen. Hhmmm

      Löschen