24. August 2015

SACHER LÄSST GRÜSSEN!

















Ausdücke der Wiener Mundart siehe unten!
So fü Grawäu um a Mööschbeis!
Ealáuchd – gwis! Famós – beschtímd! Berímp – sichcha!

Vom Buam Franzl Sacher,
dem Kochlehrling 1832 für Fürst Metternich notfallmässig kreiert, ist die erst sehr viel später berühmt gewordene Sachchaduatn doch einfach eine Mööschbeis: ein Rührkuchen mit etwas Aprikosenkonfitüre (dschuidign: Marüln Mamalád!), Dschoglád und ebensolchem Überzug – wie Schokoladekuchen eben so sind.

Und deshalb 
heisst die Sachertorte bei mir auch ganz einfach Schokoladentorte. Und statt Marüln kommen hier Orangen zum Zug, diese harmonieren mit Schokolade nämlich ebenso gut, wie Aprikosen (dschuidign: Marüln!). Aber da ich nicht in der ehemals k.u.k. Monarchie lebe, wird man mir diesen Födrid bestimmt mit weanarischem Schám fadséichn.

Ob mein Rezept 
dem Original nahe kommt, ist eigentlich Nebensache – einfach lecker soll der Kuchen sein. Und bitte: nicht allzu aufwändig!

Nachstehende Anleitung
mag vielleicht kompliziert erscheinen – ist sie jedoch nicht! Ich habe die Arbeitsschritte lediglich genau beschrieben, damit auch eher Ungeübten diese Torte gelingt.


SCHOKOLADENTORTE

für eine runde Form von 20 cm ø: Metallring (oder Springform)

Einkaufsliste zum Ausdrucken

     Dauerbackfolie auf den Gitterrost des Backofens legen, Metallring (siehe Backzubehör) darauf stellen (oder: Springformboden mit Backpapier belegen).

135 g Weizenmehl Typ 550
10 g Backpulver
1 Pr. Zimtpulver

     zusammen sieben.

100 g dunkle Schokolade, Kuvertüre oder «Crémant»
     über dem Wasserbad langsam schmelzen, gelegentlich rühren. Nicht zu heiss werden lassen.

3 Eiweiss
1 Pr. Salz

     steif schlagen, beiseite stellen.

     Backofen auf 150 °C (O+U) vorheizen.

90 g Butter, weich
100 g Zucker
1 TL Vanillezucker
1 Pr. Salz

     zusammen schaumig rühren.

3 Eigelb
     beigeben, weiter rühren, bis die Masse hell-schaumig wird.
     Schokolade dazugeben, mischen.

70 ml Rahm
     samt dem Mehl darunter mischen [KitchenAid: Flachrührer oder Silikonspachtel].
     Dann das geschlagene Eiweiss unter die Masse melieren [KitchenAid: Flachrührer oder Silikonspachtel].

     Teig im Metallring (oder in der Springform) verteilen.
     Bei 150 °C (O+U) ca. 60 Minuten backen.
     In der Form auskühlen lassen.

Zum Füllen und Abricotieren:
150 g Orangen-Marmelade
1 EL Orangenlikör

     Marmelade leicht erwärmen, fein pürieren und durch ein Sieb passieren. Likör darunter mischen (= ca. 140 g).

    Den Kuchen mit einem Messer vom Metallring (oder dem Springformrand) und der Backfolie (oder dem Springformboden) lösen, mit der Oberseite nach unten auf eine Arbeitsplatte setzen.
     Quer durchschneiden, die obere Hälfte mit Hilfe einer runden Alu-Scheibe abheben.
     Die untere Hälfte auf der Schnittseite mit 60 g der Marmelade bestreichen.
     Obere Kuchenhälfte wieder darauf setzen.
     Nun Oberfläche und Seiten mit der restlichen Marmelade bepinseln (80 g). Ein rundes Kuchengitter auf eine Backfolie stellen, den Kuchen darauf setzen.

Schokoladenglasur:
30 ml Rahm
20 g Honig
100 g dunkle Schokolade, Kuvertüre oder «Crémant»

     Rahm und Honig über dem Wasserbad erhitzen, Schokolade beigeben, sanft schmelzen.
     Kuchen mit der Glasur überziehen, sie braucht gar nicht so glatt zu sein, gleichmässig und alles bedeckend jedoch schon.
     Abkühlen lassen.

Schokolade- oder Kakaopulver
Silberperlen

     die Torte bestäuben und die Perlen darauf setzen.
     Nach Belieben mit Schokoladeblättern garnieren. Hier zeige ich, wie diese selber hergestellt werden können.

Tipp: die original Sachertorte wird lediglich mit einer glänzenden Schokoladeglasur überzogen. Wer dies möchte, benötigt etwa die doppelte Menge oben rezeptierter Glasur. In diesem Fall nicht mit einer Palette (Spachtel) arbeiten, sondern die Glasur durch drehen und kippen der Torte verteilen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Ausdrücke der Wiener Mundart:
berímp berühmt
beschtímd bestimmt
Buam Bub, Junge (...von dem Buben)
Dschoglád Schokolade
dschuidign! Entschuldigen (Sie)!
ealáuchd erlaucht
fadséichn verzeihen
famós hervorragend, berühmt
Födrid Fehltritt
viel
Grawäu Wirbel, Lärm
gwis gewiss
Marüln Mamalád Marillen-, Aprikosenmarmelade
Mööschbeis Mehlspeise, Gebäck, Kuchen
Sachchaduatn Sachertorte
Schám Charme
weanarisch wienerisch


Kommentare:

  1. Deine Sacher mit Orange gefällt mir viel besser das Original! :-)
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Eva! Du hast ebenfalls eine mit Orange zubereitet (Orangensacherl, sehr, sehr schön!), habe ich natürlich gesehen. Deine Orangen-Ganache ist (mit Mango) für eine Käse-Sahne-Torte vorgemerkt! Werde mich mal an ein Tortentuning wagen!
    FEL!X ;o)

    AntwortenLöschen
  3. Ob mit oder ohne Geburtstag. Deine Schoggi-Torte überzeugt mich. Besten Dank für die ausführliche Gebrauchsanleitung, die ich als "Torten-Laie" sehr zu schätzen weiss und mich ermutigt, in kühleren Tagen mal los zu legen.
    P.S. Ohne Eva in geringster Weise den Thron "streitig" machen zu wollen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schön, dass du mit der Nachahmung liebäugelst!
      Und ganz klar: Eva bleibt Tortenkönigin!!!
      FEL!X

      Löschen