20. August 2015

SOMMERSALSA #2

Die einfachste Sommersalsa der Welt!
Ganz easy, ganz raffiniert, ganz einfach lecker!

Tomaten confieren
zählt zwar nicht zu den schnellsten Zubereitungsmethoden, es entstehen so allerdings wunderbare Aromen und schliesslich muss man während ihrem Aufenthalt im Ofen nicht daneben stehen! Danach wird das Ganze püriert – und fertig!

Diese herrlich aromatische Sommersalsa
habe ich zu frittierten Kleinfischen gegessen:


SALSA AUS CONFIERTEN TOMATEN

für 200 g Salsa, 2 Portionen
passt zu Fleisch oder Fisch, auch als Dip für Crudités oder Kartoffelchips

Einkaufsliste zum Ausdrucken

ein paar Zweige Basilikum
     in eine ofenfeste Form legen.

200 g Cherrytomaten, halbiert (oder kleine Tomaten, geviertelt)
50 g kleine Schalotten, geviertelt
2 Knoblauchzehen, in Scheibchen
1 rote Chilischote, in Stücken
Salz, Pfeffer aus der Mühle
2 EL Olivenöl
     alles darüber geben, mit dem Öl beträufeln.
     Im Ofen bei 95 °C 60 Minuten confieren.
     Basilikum samt den Stielen entfernen (die Salsa wird sonst braun-rot).

2 TL Aceto balsamico rosso
     beifügen, pürieren, allenfalls nachwürzen.

     Nach Belieben lauwarm oder ausgekühlt servieren.

wenig scharf



GEBACKENE KLEINE FISCHE 

Sprotten, Sardellen, Gründlinge/Kresslinge, Grundeln, Stinte usw. 

Diese Kleinfische 
sind lediglich 6–8 cm lang, sie leben je nach Art im Meer oder im Süsswasser. Hier sind es wahrscheinlich «Plaa siu» [Luciosoma bleekeri, oder vielleicht eine andere Art aus dem Meer], überall getrocknet, nicht immer frisch erhältlich. Getrocknet werden sie eingeweicht, frittiert und als «Yam» zubereitet. Frisch mischt man sie mit einer Würzpaste, packt sie in Bananenblätter und gart diese über Holzkohlenfeuer.

Klein wie sie sind,
werden diese Fischlein mit Stumpf und Stiel gegessen, man muss sie nicht ausnehmen. Ich habe sie knusprig ausgebacken, auch so schmecken sie wunderbar!

2 Portionen als Hauptgericht

«Plaa siu» oder andere Kleinfische, 6–8 cm lang
250 g frische Sprotten (oder andere Kleinfische), 6–8 cm lang
     waschen, zwischen Küchenpapier trocknen.

1 EL Maisstärke
1/2 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
1/2 TL Paprikapulver
     in einen grossen Gefrierbeutel geben, mischen. Die Hälfte der Fischlein dazugeben, den Beutel aufblasen und schütteln, so wird alles gleichmässig überzogen (nicht zu heftig schütteln, die kleinen Fische sind sehr zart!).

Öl zum Frittieren
     auf 180 °C erhitzen. Die Temperatur ist erreicht, wenn an einem ins Öl gehaltenen Holzstäbchen kleine Bläschen aufsteigen.
     Die Fischlein 3–4 Minuten knusprig frittieren. Herausheben und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
     Mit den restlichen Fischen ebenso verfahren.

     Mit der Salsa (oder einem anderen Dip) und Baguette servieren.

Tipps:
  • wem das Confieren der Tomaten zu lange dauert, stellt die vorbereitete Form für 10 Minuten in den auf 180 °C vorgeheizten Ofen (und verzichtet halt auf die wunderbare, langsame Aromaentwicklung)
  • anstelle von Kleinfischen können auch dünne Fischfilets, in Streifen geschnitten, verwendet werden. Rund um den Bodensee nennt man dies «Chnuschperli»



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen