17. November 2015

ST-JACQUES & KÜRBIS

Kürbisgerichte
liebe ich in vielen Varianten, sei es als Süppchen, gegrillte Gemüsebeilage oder als Ravioli-Füllung.
Einen gestampften Kartoffel-Kürbis-Salat mag ich ebenfalls, doch hier kommt eine Salat-Kreation mit bissfestem Kürbis, cremigen Schalotten, knackigen Baumnüssen, mit Coquilles St-Jacques in Vanille-Butter und einem Kick in Form von Wasabi-Creme.

Zugegeben:
es spielen hier ziemlich viele verschiedene Aromen mit, doch sie ergänzen sich aufs Vortrefflichste!



JAKOBSMUSCHELN AUF GEBACKENEM KÜRBIS-LINSEN-SALAT mit Wasabi-Creme

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

Wasabi-Creme:
50 g Frischkäse, selbst gemacht (oder Philadelphia)
1/8 TL Salz
1 TL Wasabi-Paste

     beigeben, gut mischen, in einem kleinen Gefrierbeutel im Kühlschrank wieder etwas fester werden lassen.

Kürbis-Linsen-Salat:
50 g kleine, grüne Linsen
     waschen, abtropfen.

250 ml Wasser

1 Knoblauchzehe, halbiert

1 Chilischote, aufgeschlitzt (nach Belieben)

1 Lorbeerblatt

     samt den Linsen erhitzen. Zugedeckt 20–30 Minuten bissfest kochen (je nach Linsensorte und Alter).
     Wasser der Linsen bis auf etwa 1 EL abgiessen, Gewürze entfernen. Linsen zugedeckt beiseite stellen.

250 g Kürbis (mit der Schale gewogen)
50 g Schalotten, geviertelt
1 Rispe grüner Pfeffer, abgelöste Körner
6 schwarze Oliven, entsteint, geviertelt

25 g Baumnusskerne (Walnüsse)
1 Limette, geviertelt (1/4 für die Muscheln beiseite legen)

     Kürbis schälen, entkernen (= ca. 200 g), in Spalten und diese in gut 1/2 cm dicke Scheibchen schneiden. Samt den weiteren Zutaten in eine Schüssel geben.

50 ml Orangensaft
2 EL Olivenöl
1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle

     verquirlen (am besten in einem Schüttelbecher!) über Kürbis & Co. giessen, mischen, in eine Gratin-Form füllen, die 3 Limettenviertel sollten obenauf liegen.

     Backofen auf 180 °C (Umluft) vorheizen.
     Gemüse 20–30 Minuten backen, die Kürbisscheibchen dürfen nicht zu weich werden.

Jakobsmuscheln:
200 g Jakobsmuscheln, ausgelöst, mit oder ohne orangefarbenen Corail

     Muschelfleisch unterdessen in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, mit dem Saft des ausgepressten Limettenviertels kurz marinieren.

     Gemüse aus dem Ofen nehmen, Linsen dazugeben.
     Saft der 3 Limettenviertel darüber auspressen (Limettenpresse!), vorsichtig mischen, abschmecken.

     Den Kürbis-Linsen-Salat auf 2 Tellern anrichten.
     Eine Ecke des Gefrierbeutels wegschneiden, Wasabi-Creme in 2 kleine Schälchen spritzen, neben den Salat setzen.

1 EL Butter
1/4 Vanilleschote, aufgeschlitzt

     zusammen sanft schmelzen, damit die Butter das Vanille-Aroma aufnehmen kann.
     Muscheln abtropfen, trocken tupfen. Hitze erhöhen, in der aufschäumenden Vanille-Butter beidseitig kurz braten.

1 EL Ingwer, Julienne
Salz, Pfeffer aus der Mühle

     dazu geben, würzen.
     Auf dem noch warmen Kürbis-Linsen-Salat anrichten.

mittelscharf (grüner Pfeffer, Wasabi-Creme)

Tipps:
  • anstelle von Jakobsmuscheln sind auch Fischfiletstreifen (festkochender Art) in Vanille-Butter mit Ingwer eine wahre Offenbarung!
  • wer auf den Verzehr von Hülsenfrüchten empfindlich reagiert, sollte auch Linsen vor dem Kochen einige Stunden in kaltem Wasser einweichen, obwohl dies nach den Angaben auf der Packung nicht mehr nötig ist. Hülsenfrüchte werden bekömmlicher, wenn man es trotzdem tut. Das Einweichwasser zum Kochen verwenden, es haben sich darin wertvolle Nähr- und Aromastoffe gelöst. Ausserdem sollen Hülsenfrüchte, die im Einweichwasser gekocht wurden, leichter verdaulicher sein, als in frischem Wasser gegarte

Weitere Rezepte mit Jakobsmuscheln:
Jakobsmuscheln, gratiniert
Jakobsmuscheln auf Basilikum-Chlorophyll-Risotto mit Parmesan-Schaum
Jakobsmuscheln und Lachs auf Tagliatelle
Jakobsmuschel-Mango-Salat



Kommentare:

  1. Deine Blog-Posts lese ich immer sehr gerne, auch wenn meist keine Geschichten dabei sind, denn bei Dir ist die Beschreibung der Zubereitung bereits eine Geschichte für sich. Ich sehe alles vor Augen, sehe Dich am Werken beim Lesen, und die Lust auf das Nachkochen steigt mehr und mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Erich! Ich nehme dies als grosses Kompliment.
      Nachkochen?: genau so ist das auch gedacht!
      Mit besten Grüssen aus dem Süden,
      FEL!X

      Löschen
    2. Das ist ein wunderschönes Kompliment an Dich lieber Felix. Ich empfinde das genau so!!'
      Lieben Gruss aus dem regnerischen Hessen. 😊

      Löschen
    3. Danke, liebe Brigitte!
      Grüsse zurück (bei schönem Wetter...)!

      Löschen
  2. Ich kann mich Erich nur anschließen. :-)
    Wobei Jakobsmuscheln hierzulande schon eine ziemliche Delikasse sind...
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch hier eher Delikatesse, aber immerhin nicht importiert!
      Die einheimischen Jakobsmuscheln sind klein und eher flach, so dass ich sie nicht in Scheiben schneiden muss.
      Mit kulinarischen Grüssen,
      FEL!X

      Löschen
  3. Ich liebe Jakobsmuscheln in Kombi mit Vanille :) Ein wahres Feuerwerk an Aromen! Und dieses Gericht hier probiert zu haben kann ich mir das gelungene Zusammenspiel der Geschmäcker sehr gut vorstellen. Ziemlich hohe Schaffenskunst, Felix, gratuliere! Die Wasabi-Crème ist notiert, da schlummert nämlich noch eine Wurzel in meinem Kühlschrank ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Marco – schmeckt auch wirklich super!
      Die Wasabi-Creme passt auch noch zu manch anderem, hier als Gegensatz zu den warmen, milden Aromen.

      Löschen