20. November 2015

THOD-MAN PLAA

«Thod» = gebacken/frittiert, «thod-man» = gebackene Küchlein, meistens aus Fisch = «plaa», aber auch aus «puu» = Krebsen oder «khao phod» = Maiskörnern.

Auf Wochenmärkten
hier in Thailand werden welche aus Fisch, also «thod-man plaa», fast immer feil geboten. Meistens als Snack (wie so vieles!) im Vorübergehen, bevor man sich noch ein paar Satay (Spiesschen mit Schweinefleisch, Huhn, Crevetten oder Tintenfisch) gönnt. Wohlverstanden: VOR dem eigentlichen Essen...

Selbst zubereitet
kommen diese leckeren, nach Belieben scharfen Fischtaler bei mir allerdings als Hauptgericht auf den Tisch.
Der Aufwand hält sich in Grenzen: zusammen mit ebenfalls schnell zubereitetem Gurken-Relish (ein Muss!) und Reis (kocht im Reiskocher von allein!) geht dies schon fast als «schnelle-Küche»-Menü durch!






FISH CAKES «THOD-MAN PLAA»

Gebackene Fischtaler
authentisches Thai-Gericht
2–3 Portionen als Hauptgericht (zusammen mit Reis)
oder
als Snack für mehrere Personen 

Einkaufsliste zum Ausdrucken

350 g Fischfilet, z.B. White Snapper, Kabeljau, Dorsch, weisser Thunfisch, aber auch Süsswasserfische [FEL!X: eine Makrelenart]
     in Würfel schneiden, im Cutter oder mit dem Messer sehr fein hacken.
     Wie auf dem Bild zu sehen ist, habe ich drei makrelenartige, ganze Fischlein verwendet. Filetiert ergaben diese 350 g grätenloses Fleisch [auf Köpfe, Abschnitte und so freute sich mein Kater Caramel vehement!].

1 Ei, verquirlt
1–1,5 EL rote Curry-Paste (Menge nach Belieben)
1 TL Zucker
2 TL Fischsauce
     beigeben, gut mischen, abschmecken.

4 Limettenblätter
     sehr fein hacken, es sollte etwa die Menge von 2 EL ergeben.

100 g Schlangenbohnen
     in möglichst feine Scheibchen schneiden.
     Samt Limettenblättern unter die Fischmasse mischen.

     Mit nassen Händen zu 20 etwa 5 cm grossen, knapp 1 cm dicken Talern formen.

Kann bis hierher vorbereitet werden (inklusive Gurken-Relish)!

Pflanzenöl, hoch erhitzbar
     in einen Wok oder in eine eher kleine Bratpfanne ca. 1 cm hoch füllen, auf 180 °C erhitzen. Die Temperatur ist erreicht, wenn an einem ins Öl gehaltenen Holzstäbchen kleine Bläschen aufsteigen.
     Backofen samt einer Servierplatte auf 80 °C vorheizen.

     Fischtaler portionenweise beidseitig goldbraun backen, was nur wenige Minuten dauert. Auf Küchenpapier abtropfen lassen, im Ofen warm stellen.

     Währenddessen das Gurken-Relish zubereiten:

GURKEN-RELISH

80 ml Reisessig (oder Weissweinessig)
2 TL Zucker
1/8 TL Salz

     erhitzen, auf die Hälfte einkochen. Auskühlen lassen.

200 g kleine Gurken
     längs vierteln, in Scheibchen schneiden.

Peperoncini, rot und grün (wer es schärfer mag: Chilischoten!)
     in feine Ringe schneiden.

2 Schalotten, Lamellen
2 EL Korianderblättchen, grob gehackt

     alles mischen.

     Fischtaler (nach Belieben mit ganzen Limettenblättern) anrichten, zusammen mit dem Gurken-Relish und Jasminreis servieren.

ziemlich scharf (je nach Menge der Curry-Paste)

Wichtig: wer keine Schlangenbohnen bekommt, kann diese durch einheimische Bohnen ersetzen. Diese müssen aber vor dem Schneiden unbedingt 3–4 Minuten in kochendem Salzwasser blanchiert werden!



Kommentare:

  1. Solche Thai Fish Cakes habe ich auch schon öfter gemacht. In den Rezepten, die ich benutzt habe, war allerdings kein Ei. Gehört das wirklich traditionell hinein?
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In allen meinen authentischen Thai-Kochbüchern ist stets Ei dabei. Aber es geht natürlich auch ohne!

      Löschen
  2. Daumen hoch! Genau so sind sie, wobei ich gelernt habe, dass man eher einen fetten Fisch nehmen sollte (du hast ja auch Makrele). Allerdings ist ein Cutter laut Khun Vana no go, dann bekommt man genau diese zähen flachen Lappen, die man überall (fast) vorgesetzt bekommt. Immer schön ganz fein hacken, dann werden sie auch locker.
    Und ohne die Gurkensauce geht gar nichts, mir gefallen da ein paar gehackte Erdnüsse obendrauf auch sehr gut.

    Liebe Grüße
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Ulrike! Ich gehe mit dir einig, falls man den Fisch im Cutter PÜRIERT, ich schreibe ja auch SEHR FEIN HACKEN. Beim Cutter bedeutet dies, dass man mit der Pulse (Intervall-) Funktion arbeitet.

      Löschen
  3. Auf diese Fischtaler hätte ich jetzt gerade grosse Lust, doch wenn du schreibst, Gurken-Relish sei ein Muss, dann muss ich verzichten. Gurken, vor allem ungeschält, gehen bei mir nur in homöopathischen Dosen ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es sei dir in diesem Fall gestattet, die Fish Cakes mit einem grünen Salat zu geniessen! ;o)

      Löschen