12. Juni 2016

茄子 QIÉZI | AUBERGINEN CHINESISCH

Auberginen 
gibt es in Thailand in einer grossen Vielfalt: lang und relativ dünn wie eine Salatgurke in violett und hellgrün «ma-khüüa-yao»; klein und dünn wie etwa ein dicker Daumen und ebenfalls violett; dann die lediglich erbsengrossen grünen «ma-khüüa-phuang» und schliesslich eigross «ma-khüüa-prau» in weiss, weiss-violett oder weiss-grün gestreift.

Jede Sorte
hat ihre Verwendungszwecke, werden entweder mitgekocht oder aber roh mit verschiedenen Chilisaucen (nam phrik in Varianten) gegessen.

Für nachstehendes Gericht
habe ich die zuerst aufgezählten, violetten Auberginen verwendet. Auch die viel dickere, schwarz-violette Sorte, die in Europa besser bekannt ist, eignet sich dafür – sie sollte einfach so geschnitten werden, dass an jedem Stück auch etwas Schale bleibt.
Die Zubereitungsart stammt nicht aus der thailändischen, sondern aus der kantonesischen Küche.
Deshalb: Auberginen chinesisch!



AUBERGINEN AUS DEM WOK

chinesische Küche
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

150 g Poulet-Minifilets
1/2 EL Maisstärke 

     Filets schräg in feine Scheibchen schneiden (so wie man Räucherlachs aufschneidet!), samt der Maisstärke in einem Gefrierbeutel mischen, verschliessen. Gut schütteln, damit sich die Stärke gleichmässig darumlegt.

300 g Auberginen
1 EL Maisstärke

      Auberginen waschen, gut trocknen. Längs vierteln, in mundgerechte Stücke schneiden, so dass an jedem Stück etwas Schale bleibt. Samt der Maisstärke in einem separaten Gefrierbeutel wie oben mischen.

Frittieröl
     auf 180° C erhitzen. Die Temperatur ist erreicht, wenn an einem ins Öl gehaltenen Holzstäbchen kleine Bläschen aufsteigen. Auberginen portionenweise lediglich 2 Minuten frittieren, sie sollen nur leicht Farbe annehmen.
     Auf Küchenpapier abtropfen lassen.

1 TL Palmzuckersirup (oder 1/2 TL Zucker)
1 TL Aceto balsamico rosso (siehe Anmerkung)
1 EL Sojasauce 

     mischen, beiseite stellen.

1 EL Reisöl
1 EL Ingwer, gehackt
1 grüne Chilischote, entkernt, gehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
4–5 Frühlingszwiebelchen (ca. 30 g), weisse Teile gehackt 

     im Wok oder in einer weiten Bratpfanne kurz anziehen.

2 Sardellenfilets (siehe Anmerkung) 
     fein hacken, samt dem Fleisch dazugeben, rührbraten, bis das Fleisch Farbe annimmt.
     Auberginen sowie die vorbereitete Sauce beigeben, mischen.

50 ml Wasser 
     dazugeben, Hitze stark erhöhen, alles kurz durchkochen.
     Durch die Maisstärke an Fleisch und Auberginen bindet die Flüssigkeit, es sollten davon einige EL verbleiben, ansonsten noch ein wenig Wasser beifügen.
     Anrichten, Frühlingszwiebelgrün in Stücke schneiden, darüber streuen.
     Mit Reis servieren.

wenig scharf

Tipps:
  • die Auberginen dürfen weder zu stark frittiert noch zu lange gekocht werden, sie geben sonst Saft ab, werden matschig und die Schale verliert ihre attraktive Farbe  
  • das Gericht kann auch ohne Fleisch zubereitet werden

Anmerkung: im Originalrezept sind schwarzer Chinkiang-Reisessig sowie getrockneter Salzfisch aus der chinesischen Küche vorgeschrieben, beide Zutaten hatte ich nicht.
Chinkiang-Essig ist im Geschmack ähnlich wie Balsamico, deshalb habe ich Aceto balsamico rosso verwendet und Sardellenfilets anstelle von Salzfisch!

Inspiration: «Cantonese Eggplant Casserole» von THE WOKS OF LIFE


Kommentare:

  1. Das sieht richtig appetitlich aus, Felix! Ich muss nämlich gestehen, dass ich kein grosser Fan von Auberginen bin. Während meiner Asien-Reise im letzten Herbst habe ich in Malaysia, China und auch Korea die leckeren Seiten dieses Gemüses kennen- und schätzengelernt habe. Ich denke, viele mögen die Aubergine nicht, weil wir hierzulande nicht richtig damit umgehen und kochen können. Aber auch die Italiener warten ja mit wirklich tollen Rezepten auf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Auberginen sind sehr vielseitig!
      Vielleicht bringst du uns ja ein leckeres Rezept aus Sizilien mit?!

      Löschen