20. September 2016

GLASNUDELN

Glasnudelsalat
gibt es in vielen Varianten und wahrscheinlich so vielen Zubereitungsarten, wie es Köche gibt.
Ich bevorzuge diesen Salat mit klassischem Thai-Dressing und Meeresfrüchten.

Neben den fadendünnen,
fast durchsichtigen Nudeln aus Mungbohnen, gehört eine Zutat jedoch stets dazu: chinesischer Sellerie, auch als Schnittsellerie bezeichnet, deren dünne Stängel in Stücke geschnitten werden.



YAM WUNSEN TALAY

Glasnudelsalat mit Meeresfrüchten
authentisches Thai-Gericht
2 Portionen, bei mehreren Personen mit weiteren Thai-Gerichten servieren

Einkaufsliste zum Ausdrucken

40–50 g Glasnudeln
     in kaltem Wasser mindestens 10 Minuten aufquellen lassen.

1 EL getrocknete, geschälte Crevetten, klein
     mit kochendem Wasser übergiessen, kurz ziehen lassen.

wenig Reisöl
30 g Cashewkerne, halbiert
     unter Wenden goldbraun rösten. Aus der Pfanne heben, auf Küchenpapier abtropfen lassen.
     Crevetten gut abtropfen, in der selben Pfanne kurz braten. Zu den Cashewkernen geben.

Thai-Dressing:
1,5 EL Limettensaft (Limettenpresse!)
1 EL Palmzuckersirup (oder 2 TL Zucker)
1 EL Fischsauce
2–3 Chilischoten, in Scheibchen
     mischen.

4–5 Mini-Knollen eingelegter Thai-Knoblauch, in Scheibchen (nach Belieben, siehe auch Tipp)
1 gelbe Zwiebel, in Lamellen
1–2 Tomaten, in Spalten
     dazugeben.

4–5 Selleriestängel (oder Stangensellerie)
     in etwa 4 cm lange Stücke schneiden, die Enden kreuzweise 1 cm tief einschneiden und kurz in Eiswasser legen, wodurch sie sich dekorativ krümmen.

1 kleine Karotte
1 Stück weisser Rettich (nach Belieben)
     beides in Julienne schneiden, etwa 1/2 Tasse.
     Samt den abgetropften Selleriestängeln zum Dressing geben.

150 g Kalmar (Tintenfisch), pfannenfertig (siehe Tipp) 
75 g Crevetten «tail-on», eher klein
     Tintenfisch-Mäntel aufschneiden, damit man sie flach auf die Arbeitsfläche legen kann, feine Innenhaut abziehen. Auf der Innenseite kreuzweise fein einschneiden, so dass ein rautenförmiges Muster entsteht. In mundgerechte Stücke schneiden.
     Samt den Crevetten in kochendem Salzwasser 2–3 Minuten blanchieren.
     Herausheben, abtropfen lassen und ebenfalls zum Dressing geben.
     Glasnudeln abtropfen, mit einer Schere in etwa 10 cm lange Stücke schneiden, im selben Kochwasser 30 Sekunden ziehen lassen. Abtropfen, zum Dressing geben, alles gut mischen.

     Salat anrichten, mit den vorbereiteten Cashewkernen und Crevetten bestreuen. Sofort servieren.
     In Thailand werden Salate dieser Art stets mit Reis gegessen.

mittelscharf (je nach Anzahl und Art der Chilis)

Tipps:
  • sind die Glasnudeln zu lang, um zum Aufquellen in eine Schüssel zu passen, schneidet man sie bereits in trockenem Zustand. Dazu hält man sie in einen Plastiksack, damit nichts wegspritzen kann
  • bei eingelegtem Thai-Knoblauch handelt es sich um eine spezielle, kleinwüchsige Sorte, deren ganze, Haselnuss grossen Mini-Knollen knackig-süsslich eingelegt im Angebot sind. Sie schmecken nur entfernt nach Knoblauch und sollten auch nicht durch normale Knoblauchzehen ersetzt werden. Erhältlich in Asien-Geschäften
  • falls ganze Tintenfische gekauft werden, ist hier beschrieben, wie Kalmare pfannenfertig vorbereitet werden
  • anstelle von separat gekauften Kalmaren und Crevetten kann auch eine TK-Meeresfrüchte-Mischung verwendet werden. Diese aufgetaut wie oben beschrieben blanchieren

Kommentare:

  1. Liest sich sehr lecker!
    Es grüßt Richensa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... zum Hineinliegen!!!
      Aber Südfrankreichs Küche, die ihr gerade erlebt, ist ja auch nicht ohne. Deine Berichte sind herrlich zu lesen, wecken Erinnerungen!
      Weiterhin eine schöne Zeit in der Prowaangss (= provenzalischer Dialekt!),
      FEL!X

      Löschen