26. Mai 2017

VON ENTEN UND ERDBEEREN

Enten
fressen (meines Wissens) keine Früchte. Dennoch passen sie sehr gut zusammen und erfreuen sich grosser Beliebtheit: man denke nur an «Canard à l'orange» oder «Ente mit Ananas».

Auch andere Früchtchen
harmonieren mit Geflügel. Selbst wenn einem Erdbeeren nicht in erster Linie in den Sinn kommen mögen, sind diese Sammelnussfrüchte (so die botanisch korrekte Bezeichnung) ganz exquisite Begleiter zu pikanten Gerichten.


Die Entenbrust-Tranchen sind nicht etwa blutig, sondern mit der Erdbeer-Reduktion bepinselt! 

ENTENBRUST MIT ERDBEER-REDUKTION

und Limetten-Kartoffeln
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

Thermometer zum Messen der Kerntemperatur

EINIGE STUNDEN IM VORAUS
ENTENBRUST:
1 Entenbrust, ca. 250 g
     Haut mit einem scharfen Messer (oder einer Rasierklinge!) kreuzweise einschneiden.
     Mit der Hautseite nach unten in eine kalte, beschichtete Bratpfanne legen, Hitze auf kleine bis mittlere Stufe stellen.
     Lediglich auf der Hautseite 10–15 Minuten sehr sanft zu schöner Farbe braten, dabei öfters mit dem ausgetretenen Fett begiessen.
     Mit der Hautseite nach oben auf ein kleines Ofenblech legen (die Fleischseite wird noch nicht gebraten!). Entstandenes Fett abgiessen, 1/2 EL wird für die Erdbeer-Reduktion benötigt, der Rest kann für die Limetten-Kartoffeln verwendet oder im Kühlschrank für etwas anderes aufbewahrt werden.



ERDBEER-REDUKTION / LACK:
1/4 TL schwarze Pfefferkörner
1/4 TL Korianderkörner

     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett leicht rösten, bis sie zu duften beginnen.
     Mit Hilfe eines Pfännchens grob zerstossen: Kante des Bodens mit Druck über die Körner schieben.

1/2 EL Entenfett (siehe oben!)
1 Schalotte, gehackt
1/2 EL Ingwer, gehackt

     samt den vorbereiteten Gewürzen kurz anziehen.

100 g Erdbeeren
     vierteln, beigeben. Mitdünsten, bis sie etwas zusammenfallen.

3–4 Zweige Basilikum
     2 Basilikumspitzen zum Garnieren beiseitelegen, den Rest samt den Stängeln grob zerkleinern, zu den Erdbeeren geben.

50 ml trockener Sherry (oder Reiswein)
1 EL Geflügel-Jus, konzentriert
1 TL Gemüsebouillon-Konzentrat

     ablöschen, beigeben, zugedeckt 20 Minuten sanft köcheln lassen.
     Schliesslich durch ein feines Sieb in ein Saucenpfännchen passieren, dabei alles gut ausdrücken.

1/2 TL Kuzu-Stärke (oder 1 TL Maisstärke)
     in wenig Wasser auflösen, dazugeben, erhitzen und bis zur gewünschten Konsistenz köcheln lassen.

Salz
wenig Zucker oder Honig (eventuell, je nach Säuregehalt der Erdbeeren)

     abschmecken.
     Entenbrust mit dieser Erdbeer-Reduktion mehrmals bepinseln/lackieren, dazwischen jeweils etwas antrocknen lassen.

1,5 STUNDEN VOR DEM SERVIEREN
     Backofen auf 180 °C (O+U) vorheizen.

LIMETTEN-KARTOFFELN:
  • Kartoffeln wie hier beschrieben vor- und zubereiten, kein Rosmarin verwenden, jedoch das verbliebene Entenfett mit Olivenöl auf 50 ml ergänzen
  • nach 75 Minuten Garzeit aus dem Ofen nehmen
  • Temperatur auf 220 °C erhöhen
  • Kartoffeln und Entenbrust zurück in den Ofen stellen, Entenbrust 10–12 Minuten, Kartoffeln 15 Minuten goldbraun werden lassen
  • Die Gardauer der Entenbrust hängt von der Intensität des Anbratens und von der Fleischdicke ab, die Kerntemperatur sollte 65 °C betragen (Thermometer!).
     Entenbrust 5 Minuten ruhen lassen, dann tranchieren.
     Mit der erhitzten Erdbeer-Reduktion und den Kartoffeln anrichten, die beiseitegelegten Basilikumblättchen darüber streuen.

nicht scharf

Tipps:
  • anstelle von Limetten-Kartoffeln passen auch andere Beilagen (für Bratkartoffeln ebenfalls das Entenfett verwenden!)
  • ausserhalb der Erdbeer-Saison können auch Kirschen verwendet werden

Weitere Rezepte mit Erdbeeren:
Erdbeer-Risotto (pikant)
Erdbeer-Glacé
Erdbeer-Konfitüre


22. Mai 2017

EXOTISCH MINZIG!

Es geht auch umgekehrt: 
für einmal wird der Rahm von Anfang an und nicht erst zum Schluss bei der Saucenzubereitung beigegeben – seine Aufgabe ist nämlich, einem Kräutlein sein feines Aroma zu entlocken!

Pfefferminze
nennt sich das Kraut und die Sauce erinnert in keiner Weise an die grässliche essigsaure «Mint Sauce», die in England gerne mal zu Lamm oder Hammel gereicht wird.
Das Lamm ist hier ja überhaupt keines, vielmehr ist es ein Huhn, welches seine zarten Minifilets dazu beiträgt.



GEFLÜGELFILETS AN EXOTISCHER MINZSAUCE

mit Taglierini
Spielerei mit Gewürzen
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1/2 EL Butter
1 Schalotte, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 grüne Chilischote, entkernt, gehackt
1 Stängel Zitronengras, in Scheibchen

     anziehen.

1/4 Vanilleschote
     aufschlitzen, samt herausgekratzten Samen beigeben.



100 ml Rahm
50 ml Wasser
40 ml Geflügel-Jus (konzentriert, siehe hier!)

     ablöschen, aufkochen.

eine gute Hand voll Pfefferminzblättchen (15 g)
     grob zerkleinern, beigeben.
     Zugedeckt 15 Minuten sanft köcheln lassen.
     In ein Saucenpfännchen passieren, alles gut ausdrücken.
     Falls die Sauce zu dünn ist, zur gewünschten Konsistenz reduzieren.

1/4 TL Salz, Pfeffer aus der Mühle
wenig Worcestershire Sauce

     erst jetzt abschmecken, zugedeckt warmhalten.

1/2 EL Rahm
1 TL Eigelb (siehe Tipp)

     mischen, zum Fertigstellen der Sauce bereitstellen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

2 Portionen Pasta, z.B. Taglierini
     in Salzwasser garen.

4 Pouletminifilets à ca. 65 g
1/2 EL Bratbutter
Gewürzsalz

     Fleisch währenddessen in der heissen Butter rundum zu schöner Farbe braten. Würzen, kurz ruhen lassen.
     Pasta abgiessen, anrichten.

     Rahm und Eigelb zur warm gehaltenen Sauce geben, mit dem Stab-Milchschäumer (allenfalls mit dem Stabmixer) aufschäumen.
     Schaum über die Tagliatelle löffeln, restliche Sauce separat dazu reichen.

     Minifilets schräg in dünne Tranchen schneiden, auf der Pasta anrichten, sofort servieren.

wenig scharf (Chilischote)

Tipp: das bisschen Eigelb stabilisiert den Schaum der Sauce! Das restliche Ei kann später für ein Rührei oder so verwendet werden.

In eigener Sache: während der Aufnahme für das Food Bild ist eine Fotolampe ausgestiegen. Bis ich das Leuchtmittel ausgewechselt habe, war es um den schönen Schaum geschehen. Und zum nochmaligen Aufschäumen war keine Sauce mehr da, weil alles bereits angerichtet oder schon gegessen...
Dass mit dieser Eigelb-Rahm-Methode tatsächlich schöner Schaum entsteht, sieht man bei dieser Zubereitung!


19. Mai 2017

KOCHEN IM BAMBUSROHR ...

... ist in Asien eine weit verbreitete, traditionelle Garmethode für die Zubereitung verschiedener Gerichte und auch Reis.

Hier eine Dokumentation!


In meinem Garten
wächst ziemlich viel Bambus!


Die Segmente (botanisch: Internodien) werden so in Stücke gesägt, dass jeweils ein Ende offen, das andere durch den so genannten Knoten verschlossen bleibt.


HÄHNCHENFLÜGEL IN WÜRZIGER PASTE

Heute bereiten wir Hähnchenflügel-Teile in einer würzigen Paste (Nam phrik) zu.



Für 2 Portionen mörsern wir 1 daumengrosses Stück Galgant, 1 fingerlanges Stück Kurkuma, 2 Stängel Zitronengras, 3 Schalotten, 6 Knoblauchzehen, 1/2 fein abgezogene Schale einer Kaffirlimette, 1 TL fermentierte Crevettenpaste und 10 getrocknete Chilis. Wenig Wasser dazugeben.
Mit 400 g Pouletflügel-Teilen (Mittelteile und Drumsticks) mischen, in 2 Bambusrohre füllen und mit zusammengeknülltem Bananenblatt verschliessen.

AROMATISCHER KLEBREIS

für 2 Portionen
250–300 g Klebreis* werden 4–5 Stunden in Wasser eingeweicht. Abtropfen lassen, mit 100 g Nääm und wenig Salz mischen. Nääm ist eine thailändische Zubereitung aus rohem, gehacktem Schweinefleisch, welches samt Gewürzen fermentiert wird, eine Art rohe Wurst.
* von Klebreis benötigt man eine grössere Menge, als beispielsweise von Jasminreis



In 2 Bambusrohre füllen und mit Wasser auffüllen, bis der Reis gerade bedeckt ist. Mit zusammengeknülltem Bananenblatt verschliessen.


Eine schöne Glut im Grill entfachen, den Rost schräg darüberlegen. Die 4 Rohre an den Rost lehnen.


Nach jeweils 10 Minuten um 1/4 drehen (= 40 Minuten), dann ebenfalls nach 5 Minuten (= 20 Minuten).
Die Rohre von der Glut nehmen, kurz ruhen lassen.


Die Bambusrohre mit der Machete aufspalten und servieren.
Wunderbar!


Manchmal bereiten wir Bambusrohr-Gerichte auch im Feuerkorb in meinem Garten zu!

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Diese Garmethode
eignet sich neben kleinen Geflügelteilen ebenfalls für ganze Fische. Auch Pilze haben wir auf diese Art schon überaus lecker zubereitet!

Bambus als Kochgeschirr
ist nicht nur praktisch, sondern verleiht vor allem Reis ein sehr feines, leichtes Bambus-Aroma.
Die in Südostasien weit verbreitete Bambusart Cephalostachyum eignet sich dafür ausgezeichnet. Die Bambusstangen (botanisch: Halme) sollten dafür einen Durchmesser von mindestens 7 bis 8 cm aufweisen. Der zwar winterharte Bambus auf einer europäischen Terrasse eignet sich deshab leider nicht!

Der Ursprung kommt wohl
von in der Natur arbeitender Bevölkerung, die frühmorgens aufbricht und erst abends zurückkehrt. Unterwegs wird ein Bambushalm geschlagen und zurechtgesägt. Reis und weitere Zutaten wurden mitgebracht, in die Rohre gefüllt und im Feuer gegart.


16. Mai 2017

MAKHLAMA

Eigentlich
ist «Makhlama» ein Frühstücksgericht aus dem Irak mit Lammhack, Tomaten und Eiern. Deftig, zu heftig für mich am Morgen.

Weil Lammfleisch
bei mir in Thailand weniger ein Thema ist, nehme ich gemischtes Hackfleisch, füge dem Ganzen noch ein paar Linsen bei, geniesse dieses würzige Gericht als Hauptmahlzeit und bin sicher, dass mir dies kein Iraker übelnehmen wird!



HACKFLEISCH MIT LINSEN UND EI

Irakisches Crossover-Gericht
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

VORBEREITEN:
100 g kleine, grüne Linsen
     waschen, abtropfen.

100 ml Orangensaft
300 ml Wasser
1 Knoblauchzehe, leicht gequetscht
1 Chilischote, aufgeschlitzt
1 Lorbeerblatt
1 Nelke
wenig Macis (Muskatblüte)
1/4 TL Kreuzkümmelsamen

     samt den Linsen erhitzen. Zugedeckt 20–30 Minuten bissfest kochen, siehe auch Tipps.
     Vom Feuer nehmen.

1/2 TL Salz
     beigeben, zugedeckt 5 Minuten ruhen lassen, dann bis auf 2–3 EL Flüssigkeit abgiessen. Ganze Gewürze entfernen, zugedeckt beiseitestellen.



NACH HALBER GARZEIT DER LINSEN:
1 EL Olivenöl
250 g Hackfleisch, nach Belieben gemischt

     in einer ofenfesten Pfanne auf gutem Feuer anbraten, dabei das Fleisch fein zerkrümeln.

1 Zwiebel (ca. 50 g), gehackt
1/2 TL Curry-Pulver

     Hitze reduzieren, beifügen, kurz mitbraten.

100 g Tomaten, gewürfelt
     dazugeben, dünsten, bis sie etwas zerfallen. Vom Feuer nehmen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     Linsen beigeben, mischen, würzen.
     Zugedeckt leicht warmhalten (oder vor dem Backen nochmals kurz erhitzen).

Kann bis hierher vorbereitet werden!

     Backofen auf 200 °C (O+U) vorheizen.

ein paar Zweige Basilikum (oder breite Petersilie)
     Blättchen zerzupfen (Petersilie hacken), die Hälfte davon daruntermischen.

2 Eier
Salz

     2 Vertiefungen in die Fleisch-Linsen-Masse drücken, je 1 Ei aufschlagen, hineingleiten lassen, Eiweiss mit wenig Salz bestreuen.
     Im Ofen 6–8 Minuten überbacken, bis das Eiweiss fest, das Eigelb jedoch noch halbflüssig ist.
     Restliches Basilikum (oder Petersilie) darüber streuen.

wenig scharf

Tipps:
  • das Gericht kann auch in 2 Portionen-Gratin-Formen gebacken werden
  • ohne Backofen: Eier zur noch heissen Masse geben, zugedeckt weitergaren. Das Eigelb wird dabei jedoch meistens von einer weissen Eiweissschicht überzogen!
  • wer auf den Verzehr von Hülsenfrüchten empfindlich reagiert, sollte auch Linsen vor dem Kochen einige Stunden in kaltem Wasser einweichen, obwohl dies nach den Angaben auf der Packung nicht mehr nötig ist. Linsen werden bekömmlicher, wenn man es trotzdem tut
  • die Garzeit von Linsen hängt nicht zuletzt davon ab, wie lange sie gelagert worden sind: «ältere» Linsen brauchen länger, zuvor eingeweichte Linsen weniger lang

Inspiration: «Add a little Lemon»
Mit ein paar Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf ein Hauptgericht abgestimmt.


12. Mai 2017

KULINARISCHE BLÜTEN

Wie – denkt ihr –
sieht ein Blumenkohlfeld aus der Vogelperspektive aus? 
⃞ weiss-grün gesprenkelt
⃞ weiss
⃞ grün

Tatsächlich
präsentiert es sich wie ein grüner Teppich von oben gesehen. Die weissen Köpfe sind nämlich bis zur Ernte völlig mit Hüllblättern bedeckt. Diese schützen vor Sonnenlicht und somit vor dem Grünwerden.

Wie – denkt ihr –
heisst Blumenkohl auf finnisch? 
⃞ Kukkakaali
⃞ Blomkkinen
⃞ Floorkaanen

Tatsächlich
nennen die Finnen den Blumenkohl «Kukkakaali»!
Cauliflower (e), Chou-fleur (f), Cavolfiore (i), Karfiol (ö) ga-lam daauk (Thai) und Yēhuācài in China (wer weiss, wann man dies vielleicht mal dringend wissen sollte!).

Blumenkohl
zählt zu den Blütengemüsen, neben Broccoli, Romanesco, Kapern, Zucchiniblüten und – ja: wer hätte es gedacht – Artischocken.
Blumenkohl ist leicht verdaulich und reich an Vitamin C und Mineralstoffen.
Ausserdem ist er ein sehr vielseitig verwendbares Gemüse in der Küche.
Hier mal als Püree:



BLUMENKOHLPÜREE

2 Portionen als Beilage

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 mittelgrosser Blumenkohl, ca. 300 g
     in Röschen teilen, dicke Stielansätze kreuzweise einschneiden (250 g).

1 Lorbeerblatt
Gewürzsalz

     dazulegen, würzen. Im Dampf gut weichgaren: ca. 10 Minuten.
     Lorbeer entfernen.



40 g Blauschimmelkäse, z.B. Gorgonzola oder Roquefort
1 EL Butter
     samt dem Blumenkohl pürieren.

50 ml Rahm (ungefähr)
     so viel dazugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken.

     Als Beilage zu kurz gebratenem Fleisch servieren. Auf dem Bild: zu lackierter Entenbrust.

nicht scharf

VORBEREITEN / WARMHALTEN:
  • im 80 °C warmen Backofen
  • falls der Ofen «besetzt» ist: in einem Einweg-Dressiersack im heissen Wasserbad. Die Spitze des Beutels erst zum Servieren wegschneiden!
Tipps:
  • das Lorbeerblatt mildert strengen Kohlgeschmack
  • anders als Kartoffelstock passt Blumenkohlpüree weniger zu Saucengerichten, es ist eher Gemüse und Beilage in einem!

9. Mai 2017

KALMARE...

... gehören zu den «zehnarmigen Tintenfischen» und stellen mit rund 400 Arten die grösste Gruppe der Kopffüssler dar. In der Küche werden meistens alle Kopffüssler als Tintenfische bezeichnet und als Kalmare (Calamari, Kalamari, Seppie, Polpi, Calamares) und Kraken (Octopus, Polpo, Pulpo) unterschieden.

Die Zubereitung
ist höchst einfach und deshalb ist es eigentlich erstaunlich, warum sich sehr viele scheuen, Kalmare selbst auszunehmen und pfannenfertig vorzubereiten, siehe nachstehend. Wer es trotzdem nicht selber machen will, lässt dies eben den Fischhändler tun.

Kleine und mittelgrosse
Exemplare eignen für viele verschiedene Zubereitungsarten, die alle eines gemeinsam haben: eine sehr kurze Kochzeit!

Ein traditionelles
Gericht in Indonesien ist «Kenus Mebase», eine Art Tintenfisch-Curry. Ich bereite es gerne rührgebraten und ohne Flüssigkeit zu.



KENUS MEBASE

Pikanter Tintenfisch rührgebraten
Indonesische Küche
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

VORBEREITEN:
450 g ganze Kalmare (4–5 Stk., Mantellänge ca. 10 cm), oder 300 g pfannenfertig
Salzwasser
1 Limette, Saft (Limettenpresse!)
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
     ganze Kalmare wie unten beschrieben vorbereiten.
     In kochendem Salzwasser portionenweise 1 Minute blanchieren, abtropfen lassen.
     Mit Limettensaft und reichlich Pfeffer mischen.

WÜRZPASTE:
1 TL Korianderkörner
1 Chilischote, entkernt, gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1–2 Schalotten, gehackt (30 g)
1 daumengrosses Stück Ingwer, gehackt
1 kleines Stück frische Kurkumawurzel, zerkleinert (siehe Tipp)
1/2 TL fermentierte Crevettenpaste
1 Tomate, geschält, entkernt, gewürfelt
     Koriander kurz rösten, bis die Körner zu duften beginnen. Im Mörser fein zerreiben.
     Restliche Zutaten in obiger Reihenfolge nach und nach beigeben, zu einer Paste zerstossen.
     Wer eine kleine Kräutermühle besitzt, kann die Paste auch darin zubereiten.

WEITERE ZUTATEN (alle separat bereitstellen):
1 roter Peperoncino (Spitzpaprika)
     längs halbieren, entkernen, quer in feine Streifen schneiden.

1 St. Zitronengras
     weissen Teil in feine Scheibchen schneiden.

2–3 Frühlingszwiebelchen
     weisse Teile schräg in Scheibchen, Grün in ca. 5 cm lange Stücke schneiden.

2–3 Zweige Basilikum
     Blättchen von den Stängeln zupfen.

Kann bis hierher bereits einige Stunden im voraus vorbereitet werden!

FERTIGSTELLEN:
1 EL Reisöl
     Würzpaste im Öl sanft dünsten, bis die Gewürze zu duften beginnen.
     Peperoncino und Zitronengras samt dem abgetropften Kalmar beigeben, kurz rührbraten.

2 TL Tamarindenkonzentrat (ungefähr)
1 EL Fischsauce (ungefähr)
     abschmecken.
     Schliesslich Frühlingszwiebelchen samt Grün dazugeben, mischen.
     Basilikum in Streifen schneiden, daruntermischen und sofort anrichten.

     Dazu passt «Nasi Kuning» (gelber Reis, siehe nachstehend) oder einfach Trockenreis.

mittelscharf

Tipps:
  • frische Kurkumawurzel färbt intensiv gelb – auch die Finger! Wurzel deshalb unter fliessendem Wasser schälen, ganz in einen kleinen Plastikbeutel geben und mit der flachen Klinge eines grossen Messers zerschlagen/zerdrücken
  • original wird dem Gericht zusätzlich Fischfond zugegeben, was das Ganze eher suppenartig macht, mir schmeckt es besser ohne! 
  • bei mehreren Personen sämtliche Zutaten beliebig vervielfachen

KALMARE PFANNENFERTIG VORBEREITEN
  • Tentakel samt Kopf und Innereien aus dem Mantel ziehen
  • transparentes Stäbchen (Chitinstab) entfernen
  • Tentakel direkt unterhalb der Augen wegschneiden
  • kugelförmigen Mund im Zentrum der Tentakel entfernen
  • die beiden langen Tentakel in Stücke schneiden, die kürzeren jeweils in Portionen zu etwa 3 Tentakeln schneiden
  • Seitenflossen entfernen, dabei gleichzeitig die Haut abziehen, am besten unter fliessendem, kaltem Wasser
  • Mantel zwischen den Seitenflossen (wo sie einmal waren) aufschlitzen, verbleibende Innereien entfernen sowie die feine Innenhaut abziehen
  • Mantel mit der Innenseite nach oben ausbreiten, kreuzweise fein einschneiden, so dass ein rautenförmiges Muster entsteht
  • in mundgerechte Stücke schneiden
Von 450 g ganzen Kalmaren bleiben pfannenfertig etwa 300 g.


NASI KUNING

gelber Reis
2 Portionen

250 ml Kokosmilch
1/4 TL Salz
1/2 TL Kurkumapulver
1 St. Zitronengras, gequetscht und verknotet
1 Pandanusblatt, verknotet
2–3 Scheibchen Galgantwurzel
     erhitzen.

150 g Langkornreis (Basmati- oder Jasminreis)
     waschen, abtropfen, beigeben, aufkochen und die Flüssigkeit auf die Hälfte reduzieren.
     Zugedeckt im 150 °C heissen Backofen ca. 20 Minuten fertig garen. Nach halber Garzeit kräftig umrühren.
     Ganze Gewürze entfernen.


6. Mai 2017

DILL – ANETHUM GRAVEOLENS L.

Früher 
mochte ich frischen Dill nicht besonders. Der Geschmack von getrockneten Dillspitzen unterscheidet sich tatsächlich sehr vom frischen Kraut.
Das ist zum Glück heute ganz anders – jedenfalls was meine damalige Abneigung betrifft. Heute liiiebe ich frischen Dill, kann fast nicht genug Spitzen über einen Gurkensalat zupfen!
So können sich Geschmacksvorlieben ändern.

Also dachte
ich mir, dass eine grössere Menge an frischem Dill doch auch einen durchaus leckeren Pesto ergeben könnte.
Und mit meiner Vermutung liege ich voll richtig!

Dillspitzen
ergeben zusammen mit Pistazien eine überraschende Köstlichkeit, die mit ziemlich viel Dill doch ein sehr ausgewogenes Aroma aufweist.



DILL-PESTO

für ca. 120 g
2 Portionen, wenn man den Pesto wie nachstehend serviert


Einkaufsliste zum Ausdrucken

35 g Pistazienkerne, ungesalzen, geschält
     in einer beschichteten Bratpfanne ohne Fett leicht rösten.



1 grosser Bund Dill, ca. 65 g
     feine Zweige von den dickeren Stängeln zupfen (= ca. 35 g).

2 Knoblauchzehen, geviertelt
1 Sardellenfilet, gehackt

     samt den Pistazien im Mörser zu einer Paste zerstossen.

30 ml Olivenöl
     Dill beigeben, nach und nach auch das Öl, weiter zerstossen.

1 EL (15 ml) Rahm
wenig Salz, reichlich Pfeffer aus der Mühle

     beigeben, abschmecken.

nicht scharf



Serviervorschlag:
  • zu kross gebratenem Salm (siehe hier!) und Folienkartoffeln
  • passt ebenfalls zu Pasta

Tipp: wer keine geschälten Pistazien bekommt, kann für dieses Gericht auch die gesalzenen, ungeschälten verwenden. Dazu die Pistazienkerne erst einmal aus der aufgesprungenen, harten Schale befreien. Dann in einer Schüssel mit kochendem Wasser übergiessen, kurz stehen lassen. Kalt abschrecken, die braunen Häutchen lassen sich nun relativ leicht entfernen.


3. Mai 2017

TRAUMHAFTE HÄHNCHENFLÜGEL

«Ich lag und schlief, da träumte mir
ein wunderschöner Traum...»
                                   Hoffmann von Fallersleben, 1798-1872

Ich habe davon geträumt.
Nein, es ist kein Witz: ich habe tatsächlich davon geträumt!
Des Öfteren träumt es mir von Gerichten und wie ich diese zubereiten könnte. Nicht immer brauchbar, manchmal skurril und erst nach dem Aufwachen wird mir klar: das geht doch so gar nicht. Manchmal ist es aber auch eine wirklich herrliche Kombination.

Von Safran und Ingwer
hat es mir letztens geträumt. Eine Kombination, die ich mir nicht nur im Schlaf traumhaft vorstellen konnte. Safran, mit seinem wunderbaren Aroma, dazu einen Kick Ingwer und etwas Honig.

Geträumt – getan!
Vielmehr: ausprobiert und für sehr, sehr lecker befunden!



HÄHNCHENFLÜGEL AUS DEM OFEN MIT SAFRAN UND INGWER

Spielerei mit Gewürzen 
2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

MARINADE:
2 EL (30 ml) Weisswein
1 Pr. Meersalz

     leicht erwärmen.

1/4 Döschen Safranfäden (= ca. 90 mg)
1 EL (15 ml) Honig

     dazugeben, mischen. Zugedeckt 30 Minuten ziehen lassen, damit der Safran sein wunderbares Aroma und auch etwas Farbe abgeben kann.

20–25 g Ingwer
     ein Sieb auf eine Schüssel legen, Ingwer fein reiben, gut auspressen = ca. 1 EL (= 15 ml) Saft.
     Zur Safran-Mischung geben.



HÄHNCHENFLÜGEL:
350 g Pouletflügel 
     in die körpernahen «Drumsticks» / «Ailerons» (f), den Mittelteil «Elle&Speiche» und die Flügelspitzen teilen. Letztere werden hier nicht verwendet und können für die spätere Zubereitung eines Geflügelfonds eingefroren werden. Es verbleiben ca. 300 g.

     Flügelteile mit Küchenpapier trocknen. In einer ofenfesten Form nebeneinander auslegen, mit der Safran-Mischung begiessen. Darauf achten, dass die Safranfäden gleichmässig verteilt sind.
     Mindestens 1 Stunde zugedeckt marinieren, dabei ab und zu mit der Flüssigkeit begiessen, darauf achten, dass die Safranfäden auf den Flügelteilen bleiben.

Kann bis hierher vorbereitet werden! 
Falls länger als 1 Stunde: in den Kühlschrank stellen!

     Backofen auf 180 °C (O+U) vorheizen.

1/2 EL Olivenöl
etwas Meersalz

     Flügelteile mit dem Öl bepinseln, leicht salzen.
     25 Minuten in der Ofenmitte garen.

     Aus dem Ofen nehmen, Temperatur auf 220 °C erhöhen. Mit der Flüssigkeit aus der Form begiessen und weitere 10 Minuten fertig backen.

     Dazu passen z.B. die Limetten-Kartoffeln, oder ein anderes Kartoffelgericht.

nicht scharf

Anmerkung falls Beilage «Limetten-Kartoffeln»:
  • Kartoffeln wie hier beschrieben vorbereiten
  • nach 35 Minuten Garzeit der Kartoffeln im Ofen die Pouletflügel daneben stellen
  • nach weiteren 25 Minuten Garzeit samt den Kartoffeln aus dem Ofen nehmen. Flügelteile mit der entstandenen Flüssigkeit begiessen
  • Temperatur auf 220 °C erhöhen
  • Kartoffeln und Pouletflügel zurück in den Ofen stellen, 10–15 Minuten goldbraun werden lassen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Ein Vergleich
Hähnchenflügel sind in der asiatischen Küche überaus beliebt und geschätzt: das Fleisch ist zart, die Teile können wunderbar knusprig gebraten werden und eignen sich auch als Vorspeise oder Snack, was in Thailand ganz besonders zählt.

Kürzlich hat mir jemand gesagt, dass er statt Pouletflügel wohl besser -schenkel verwenden würde, weil an diesen mehr Fleisch dran sei.
Also habe ich einen Vergleich angestellt – und siehe da:
am Mittelteil des Flügels ist, verglichen mit einem Hähnchen-Unterschenkel, MEHR Fleisch dran!
  • Pouletunterschenkel: Knöchlein = 20%, Fleisch = 80%.
  • Pouletflügel-Mittelteil: Knöchlein = 15 %, Fleisch 85%!!!
  • Pouletflügel-Drumstick/Aileron: Knöchlein = 16 %, Fleisch = 84 %!
Ausserdem: Fleisch ist umso zarter, je weniger der entsprechende Muskel beansprucht wurde. Und bekanntlich laufen Hühner mehr, als dass sie fliegen...
Noch Fragen?!


30. April 2017

MALTAGLIATI...

... oder auch «Malfatti», ist die Bezeichnung für eine Pasta-Form, wörtlich: «schlecht geschnitten / schlecht gemacht», zutreffender wäre heute wohl eher «unregelmässig in der Form».

Wahrscheinlich 
waren es ursprünglich die Teig-Abschnitte und -Reste, die beim Formen von gefüllter Pasta (Ravioli, Tortellini, usw.) anfallen, welche – klein geschnitten – wohl dem Küchenpersonal überlassen wurden.

Weil wir jedoch
selbst das Küchenpersonal sind, machen wir uns die Maltagliati ohne Umweg über gefüllte Pasta!



MALTAGLIATI MIT PEPERONI UND CHORIZO

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 rote Peperoni (Gemüsepaprika)
     mit der Ofenmethode schälen (siehe hier), in mundgerechte Stücke schneiden.

160 g Pasta-Teig
     auswalzen, siehe hier, etwas dicker, als Nudeln [KitchenAid: Stufe 4 von 8]. Die Bahnen mit dem Pizzaschneider oder einem Messer in ca. 3 cm breite Streifen und diese schräg in unregelmässige Stücke schneiden (= Maltagliati).

75 g Kefen (Zuckerschoten)
     rüsten, in mundgerechte Stücke schneiden.

60 g Mozzarella di Bufala (Büffel-Mozzarella)
     klein würfeln oder in kleine Stücke zupfen.



Salzwasser für die Pasta aufsetzen.

200 g Chorizo, oder andere Brühwürste, z.B. Schüblig, Debrecziner
1 EL Olivenöl

     Würste längs halbieren, Haut abziehen, schräg in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. In einer eher grossen Bratpfanne kräftig anbraten.

1 Zwiebel (75 g), in Lamellen
1 Knoblauchzehe, gehackt

     dazugeben, kurz mitbraten.

100 ml Gemüsebouillon (falls aus Konzentrat: siehe hier!
     ablöschen, Peperoni dazugeben, Feuer auf kleinste Stufe stellen, nur leicht köcheln lassen, bis die Pasta fertig ist.

     Währenddessen die Maltagliati im Salzwasser 6 Minuten garen, dabei Kefen die letzten 2 Minuten mitkochen.
     Abgiessen, in die Bratpfanne geben, alles mischen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken.

2–3 Zweige Basilikum
     Blättchen zerzupfen und samt dem Mozzarella daruntermischen.
     Sofort servieren (der Mozzarella soll nur leicht schmelzen!).

wenig scharf (Chorizo)

Tipp: statt Kefen habe ich Erbsenschoten verwendet, die hier sehr zart (= ohne grosse Erbsen) erhältlich sind.


27. April 2017

WURZELBROT

Warum
ich mein Brot selber backe, darüber habe ich bereits im Beitrag «Toastbrot» und bei den «Semmeln» geschrieben.

Um die Jahrtausendwende
kam, als lizenzierte Marke, ein Brot nach alter Machart in den Handel.
In St. Gallen habe ich es oft in der Bäckerei Sch. gekauft und schätzen gelernt:
das «Pain Paillasse».

Dieses Wurzelbrot,
wie es auch genannt wird, hat eine charakteristische, langgestreckte und gedrehte Form, weist eine eher grobporige Krume und eine überaus knusprige Kruste auf.
So, wie ich es nachbacke, kommt es dem Original sehr nahe, auch wenn vielleicht nicht alle Zutaten original sind.

Ebenfalls
nicht original ist es, wenn ich aus diesem Teig mal Brötchen formen will und deshalb weniger Flüssigkeit verwende, siehe ganz unten!

Und einmal mehr:
«Gut' Brot will Weile haben!», eine lange Teigführung lohnt sich auch beim Pain Paillasse.
Damit ich nicht jedes Mal den Zeitpunkt des nächsten Schrittes beim Backen berechnen muss, habe ich mir einen Plan aufgestellt: die angegebenen Zeiten beziehen sich auf einen Beginn um 09:00 Uhr (oder um 13:30 Uhr)!



PAIN PAILLASSE

Wurzelbrot
für 3 Brote

Einkaufsliste zum Ausdrucken

AM VORTAG
09:00 (13:30)
Vorteig:
100 g Weizenmehl 550
80 g Wasser
1/8 TL Trockenhefe

     in einer Schüssel mischen, mit einem feuchten Tuch bedeckt stehen lassen.

Mehlkochstück:
15 g Weizenmehl 550
1/2 TL Salz
50 g Wasser

     glattrühren, kurz aufkochen, bis ein weicher Kloss entsteht. In einer kleinen Schüssel mit Klarsichtfolie zugedeckt stehen lassen.

13:00 (17:30)
Vormischung:
250 g Weizenmehl 550
50 g Hartweizendunst (Pasta-Mehl)
170 g Wasser (oder 120 g, siehe unten: Brötchen!)

     in der grossen Schüssel der Haushaltsmaschine mischen, mit einem feuchten Tuch bedeckt stehen lassen.

14:00 (18:30)
Hauptteig:
2 EL Wasser
2 TL Salz
1 TL Backmalz (Malzextrakt, inaktiv) 

     mischen.

50 g Weizenmehl 1050
50 g Roggenmehl 1150
1/4 TL Trockenhefe
1 EL Weizensauerteig-Anstellgut (oder 30 g Lievito madre)
 

     zur Vormischung geben, Wasser-Mischung, Mehlkochstück und Vorteig beifügen, 15 Minuten kneten.

14:30 (19:00)
1. Reifezeit:
     mit Klarsichtfolie zugedeckt im Kühlschrank reifen lassen (12–15 Std.).

AM BACKTAG
07:00 (09:30)
2. Reifezeit:
     Teig aus dem Kühlschrank nehmen, einmal rundherum zur Mitte falten, allenfalls in eine grössere Schüssel umfüllen (der Teig wird etwa auf das 3–4-fache Volumen aufgehen!), bei Küchentemperatur (22–26 °C) reifen lassen (7–9 Std.).
     –> beim Falten könnten auch 2–3 EL Kerne beigefügt werden.

14:00 (16:00)
     Teig auf sehr gut bemehlte Arbeitsfläche kippen. Er ist sehr weich und klebrig, das ist richtig so! Nicht kneten. Oberfläche bemehlen, dritteln, Stücke in längliche Form ziehen, kurz entspannen lassen.
     Jedes Teigstück gegeneinander verdrehen, in die Vertiefungen von mit Dauerbackfolie belegtem Baguette-Gitter legen. Mit Mehl bestäuben.

14:15 (16:15)
Stückgare:
     mit Klarsichtfolie bedeckt 30 Minuten gehen lassen.
     Unterdessen Backofen (samt Pizza-Stein, falls vorhanden) auf 250 °C (O+U) vorheizen.

14:45 (16:45) 
     Sofern es der Backofentyp erlaubt: ein halbes Glas Wasser auf den Boden giessen (Dampf!).
     Brote auf dem Backgitter in den Ofen schieben. Nach 10 Minuten Türe kurz öffnen, um die Dampfschwaden abzulassen. Backfolie und Baguette-Gitter herausziehen, dabei die Brote auf den Pizza-Stein gleiten lassen.
     Temperatur auf 220 °C zurückstellen. Weitere 25 Minuten fertig backen.
     Backzeit total 35 Minuten.

15:20 (17:20)
     fertig!

Tipps:
  • wer Frischhefe verwenden will, nimmt davon jeweils die 3-fache Menge der Trockenhefe
  • Brote zum Einfrieren 10 Minuten vor Ende der Backzeit aus dem Ofen nehmen 


BRÖTCHEN:
     Vormischung lediglich mit 120 g Wasser (statt 170 g) + Wasser-Salz-Malz kneten. Der Teig wird dadurch weniger weich und klebrig, so dass kein Baguette-Gitter nötig ist und selbst Brötchen geformt werden können:
     10 Stk. à 85–90 g, rundschleifen, bemehlen. Auf ein beschichtetes Blech setzen, mit einer grossen Kühlschrankbox zugedeckt 45–60 Minuten gehen lassen (nicht einschneiden!),
     Bei 230 °C (O+U) mit Schwaden/Dampfstoss 20 Minuten backen, dabei nach 10 Minuten Ofentüre öffnen, Temperatur auf 180 °C stellen.

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Paillasse (f)
Strohsack, Hanswurst, eigentlich aus dem italienischen pagliaccio = Clown, Bajazzo

Inspiration: Deichrunners Küche
Mit kleinen Änderungen habe ich Zutaten und Mengen auf meine Backgewohnheiten abgestimmt.


24. April 2017

MEERESFRÜCHTE...

... harmonieren besonders gut mit einem leichten Anisaroma. Dieses kann von Anissamen kommen, aber auch von Pastis – einer Spirituose auf Basis von Anis – vor allem, wenn beispielsweise Crevetten damit flambiert werden.

Gesellt sich
auch noch ein Hauch Vanille dazu, ist die Kombination perfekt!


FLAMBIERTE CREVETTEN AUF GEMÜSE MIT ANIS-VANILLE-REIS

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

VORBEREITEN:
250 g mittelgrosse Crevetten «Tail-on»
1 TL Sojasauce

     Crevetten-Schwänze längs halbieren, so dass die Hälften bei der Schwanzflosse aber noch zusammenhalten. Mit der Sojasauce marinieren.



75 ml Fischfond (oder Dashi-Brühe)
1/4 Vanilleschote, aufgeschlitzt 

     zusammen leicht erwärmen und zugedeckt ziehen lassen.

1/2 TL Kuzu- oder Maisstärke
1 EL Wasser

     mischen.

1 Limette
     halbieren, Kerne entfernen.

2 Frühlingszwiebelchen
     weisse Teile hacken, Grün in 3 cm lange Stücke schneiden. Separat beiseitelegen.

1 Stängel Stangensellerie [FEL!X: Schnittsellerie] (25 g)
50 g Karotten

     beides in lange Julienne schneiden.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

ZUBEREITEN:
Den Reis zubereiten, siehe nachstehend.

1/2 EL Reisöl
     Gemüse samt den gehackten Frühlingszwiebelchen im Öl kurz anziehen.
     Mit dem vorbereiteten Fond ablöschen, kurz aufkochen (das Gemüse muss bissfest bleiben), beiseitestellen.

1/2 EL Reisöl
     in einer Flambierpfanne erhitzen. Crevetten darin nur so lange braten, bis sie eine orange-rote Farbe annehmen.

2 cl (20 ml) Pastis
     darüber giessen, flambieren.
     Sellerie-Karotten-Gemüse samt Flüssigkeit beigeben, Kuzu-Stärke nochmals aufrühren, dazugeben, kurz köcheln, bis die Sauce bindet.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     samt ein paar Tropfen Limettensaft abschmecken, Vanilleschote entfernen.
     Mit dem Reis anrichten, Frühlingszwiebelgrün darüber streuen, Limettenhälften dazulegen.

nicht scharf


ANIS-VANILLE-REIS

2 Portionen als Beilage

130 ml Wasser, kochend



1/4 TL Anissamen

     mischen, 15 Minuten ziehen lassen.

130 g Jasminreis oder Basmati 


1/4 TL Salz
1 Limettenblatt, in Stücken 


1/4 Vanilleschote, aufgeschlitzt
1 rote Chilischote, aufgeschlitzt

     samt dem Aniswasser (inkl. -samen) im Reiskocher (oder nach der Methode, als es noch keinen Reiskocher gab) garen.
     Ganze Gewürze entfernen.

1 EL Butter (12 g)

     mit dem Reis mischen, bis zum Servieren warmhalten.

wenig scharf (Chilischote im Reis)


20. April 2017

KÄLTE-EINBRUCH?

Wenn sich der Frühling
noch nicht so recht durchsetzen kann und der April macht, was er will – in Europa nämlich gerade Schneegestöber – dann ist noch einmal etwas Kräftiges angesagt!

Ein Gericht,
das zwar ein bisschen Zeit zum Vorbereiten braucht, aber dann in einer guten Viertelstunde auf dem Tisch steht!

Chorizo,
die spanische Paprika-Wurst, gibt diesem Eintopf eine pikante Note, die sämig-tomatige Sauce passt sehr gut zu Hülsenfrüchten.



PIKANTER BOHNENTOPF MIT FLEISCHBÄLLCHEN UND CHORIZO

4 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

AM VORTAG
BOHNEN:
100 g getrocknete, rote Kidney-Bohnen (Indianerbohnen)
2 Zweige Thymian (oder 1/4 TL getrocknete Blättchen)
500 ml Wasser, kalt
100 g getrocknete, weisse Cannellini-Bohnen
2 Zweige Thymian (oder 1/4 TL getrocknete Blättchen)
500 ml Wasser, kalt

     separat über Nacht (12 Stunden) zugedeckt im Kühlschrank einweichen.

AM ZUBEREITUNGSTAG 
     Beide Bohnensorten separat samt Thymian in frischem, kaltem Wasser aufkochen, zugedeckt knapp weich garen. Die Cannellini-Bohnen brauchen ca. 45 Minuten, die Kidney-Bohnen 60–75 Minuten.

je 1 TL Salz
     Bohnen vom Feuer nehmen, Salz beigeben, 10 Minuten ziehen lassen. In einem Sieb abtropfen lassen (Cannellini = 200 g, Kidney = 250 g).



HACKFLEISCHBÄLLCHEN:
1 Tr. weisses Toastbrot
1 Schalotte (20 g)

     Brot entrinden, würfeln. Schalotte fein dazureiben. Mit einer Gabel sehr gut mischen, die Brotwürfel dabei völlig zerdrücken.

250 g Hackfleisch, gemischt
2 EL Parmesan, frisch gerieben
1 Chilischote, entkernt, gehackt
1 TL Senf, mittelscharf
Korianderkörner, frisch gemahlen
1 Eigelb
Salz, Pfeffer aus der Mühle

     alles samt dem Brot gut mischen, allenfalls noch etwas Parmesan beifügen. Masse mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

1 EL Mehl
     aus der Masse ca. 25 knapp baumnussgrosse Bällchen formen und im Mehl wenden.

1/2 EL Butter
1/2 EL Olivenöl

     Bällchen auf mittlerem Feuer rundum gut anbraten. Dabei die Pfanne fleissig rütteln, damit sie gleichmässig goldbraun werden.

50 ml Rotwein
300 ml
Gemüsebouillon

     ablöschen, kurz aufkochen. Vom Herd nehmen, die Bällchen herausheben, zugedeckt beiseitestellen, ebenfalls die Rotwein-Bouillon.

Kann bis hierher vorbereitet werden!



FERTIGSTELLEN:
250 g Chorizo, oder andere Brühwürste, z.B. Schüblig, Debrecziner
1 EL Olivenöl

     Würste längs halbieren, Haut abziehen, schräg in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden, kräftig anbraten.
     Herausheben und zu den Fleischbällchen geben.

2 Knoblauchzehen, in Scheibchen
     Hitze reduzieren, im verbleibenden Öl goldgelb braten. Herausheben, beiseitestellen.

1 Schalotte, gehackt
2–3 EL Selleriestängel (oder Stangensellerie), Brunoise
1 EL Tomatenpüree

     in die Pfanne geben, unter Rühren mitbraten.
     Mit der Rotwein-Bouillon ablöschen, aufkochen.
     Bohnen und Hackfleischbällchen beigeben.

1 roter Peperoncino (Spitzpaprika)
     schräg in feine Scheiben schneiden (lose Samen abschütteln), dazugeben.
     Offen ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle 
     abschmecken.

     Anrichten und mit den Knoblauchscheibchen bestreuen.
     Nach Belieben mit Brot servieren.

mittelscharf

Tipps:
  • unterschiedliche Bohnensorten separat einweichen und garen: die Kochzeiten können sich erheblich unterscheiden
  • schneller geht es mit abgetropften und heiss abgespülten Kidney- und Cannellini-Bohnen aus der Dose (Mengen siehe oben)

19. April 2017

SELFIES. AHA!

KURIOSES | ERSTAUNLICHES | WISSENSWERTES | ERLEBTES | BANALES | BEMERKENSWERTES | VÖLLIG UNNÜTZES | AHA!
Oder: was mir so begegnet

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

HINTER IHREM RÜCKEN


Ich gehe gerne mit der Zeit, bin offen für Neues, interessiere mich für technischen Fortschritt.
Es gefällt mir, mich mit neuen Dingen zu befassen, an neue Orte zu gehen.

Allerdings stelle ich fest, dass sich die sehenswerten Dinge und Orte meistens hinter dem Rücken anderer Betrachter (wirklich: Betrachter?) befinden, weil nämlich oberstes Ziel ist, sich selbst davor abzulichten: möglichst viele Selfies zu machen.

Das Faszinierende der Orte tritt wortwörtlich in den Hintergrund, wird womöglich gar nicht richtig wahrgenommen, denn all die Selbstportraits sind ja so viel wichtiger.
Respektloses Grimassieren vor einer Buddha Statue, Gesichtszüge entgleisen, Hälse werden grotesk verrenkt. Hätte ich einst bei Aufnahmen für eine Werbekampagne die Models zu solchem Tun aufgefordert, hätten sie mir bestimmt den Vogel gezeigt!

... oder war das schon immer so?!
Ohne ein paar vernünftige Selfies ist heutzutage jeder Urlaub oder Städte-Trip anscheinend nur die Hälfte wert. Ein Smartphone Anbieter wirbt sogar für sich als «Selfie Expert» (die Marke mit den 2 O und den 2 P in der Mitte!) – wo doch das Resultat einer gelungenen Selbstaufnahme wohl weniger vom benutzten Telefonino, als vielmehr von der Länge des eigenen Arms oder dieses idiotischen Verlängerungs-Sticks abhängt.

Sich selbst dauernd in den Vordergrund zu stellen, sich dadurch (vermeintlich) so wichtig zu machen, ist etwas, das ich kritisiere und völlig daneben finde.

Ziel der Sache: die Selfies möglichst rasch auf den sozialen Netzwerken zu verbreiten. «Und was schreiben Sie dazu?», wollte ich mal von einer sich-selbst-Darstellenden wissen. «Hä?, schreiben?, wozu denn? Man sieht ja, wo ich bin!»
Kommunikation adieu...

Kürzlich war ich in Bangkok, wartete auf den nächsten Sky Train, da knallt mir diese Anzeige ins Gesicht:


Technischer Fortschritt: OK. Aber wo sind wir damit bloss hingekommen?