11. Februar 2017

BUNNY CHOW

Der Ausdruck 
«Bunny Chow» bedeutet wörtlich Hasenfutter, aber «bun» ist natürlich auch die Bezeichnung für ein Brötchen, und genau in einem solchen, ausgehöhlten, kann ein Curry – beispielsweise ein «Chicken Korma» – serviert werden. Wer je in Südafrika gereist ist, wird diesem Gericht bestimmt einmal begegnet sein.

«Chicken Korma»
ist eigentlich ein indisches Hähnchen-Curry aus der Moghul-Küche. Einwanderer aus Indien, Malaysia und Portugal beeinflussten – neben den Nachkommen europäischer Nationen – weitgehend die ursprüngliche Küche der schwarzen Einheimischen und brachten so einen bunten Mix und viel Schwung in die Küche Südafrikas.

Nach Korma Art
wird Fleisch oder Gemüse unter Zugabe von Flüssigkeit gegart. Im Original wird ein solches Gericht gegen Ende der Kochzeit mit Teig verschlossen. Daher kommt es vielleicht, dieses Curry in Südafrika in einem Brötchen zu servieren.

Einfach oder etwas aufwändiger



CHICKEN KORMA BUNNY CHOWS

Hähnchen-Curry im Brötchen
Südafrikanische Küche
4 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

VORBEREITEN:
4 runde, möglichst luftige Brötchen von mindestens 10 cm ø, z.B. Hamburger-Buns
     (selber backen: siehe hier!)
     einen Deckel wegschneiden, das Innere des unteren Teils aushöhlen. Das Ausgehöhlte kann später ebenfalls zum Curry serviert werden.

     Chutney zubereiten (siehe nachstehend), oder gekauftes bereitstellen.



500 g Hähnchenfleisch: Brust, entbeinte Schenkel
     ca. 1 cm gross würfeln, siehe auch Tipp!

250 g Tomaten
     schälen (nicht entkernen), würfeln (oder gehackte Tomaten aus der Dose verwenden).

2 EL Ghee (Bratbutter)
1 Zwiebel (60 g), gehackt
2–3 Knoblauchzehen, gehackt
2–3 grüne oder rote Chilischoten, entkernt, gehackt
1–2 Büschelchen Koriander, Wurzel samt Stängeln fein gehackt (Blättchen beiseite legen)
2 EL frischer Ingwer, gehackt
     sanft anziehen.

3 EL Garam Masala (selber machen: siehe hier!)
2 TL Kurkumapulver 
2 EL gemahlene Cashewkerne (oder geschälte, geriebene Mandeln)
4 EL frische Kokosraspel (oder 2 EL getrocknete)
     dazugeben, dünsten, bis die Gewürze zu duften beginnen.

100 ml Wasser
1 TL Salz
     samt den Tomaten beifügen, zugedeckt sanft köcheln lassen, bis sie zerfallen, was etwa 10 Minuten dauert.
     Fleisch beigeben, mischen, zugedeckt weitere 20 Minuten garen.

100 ml Kokosmilch
     dazugeben, sämig einkochen lassen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

     Backofen auf 180 °C (O+U) vorheizen.

4 EL Joghurt nature (nach Belieben)
     Vorbereitete Brötchen kurz aufbacken. Auf Teller setzen.
     Hähnchen-Curry (falls vorbereitet: zuvor wieder erhitzen), in die Brötchen und auch daneben verteilen. Je 1 EL Joghurt dazugeben. Deckel aufsetzen.

120 g Aprikosen- oder Mango-Chutney
     in 4 Schälchen verteilen, dazu setzen.

ein Stück Kokosfleisch, frisch (nach Belieben)
     mit dem Sparschäler dünne Streifen hobeln, samt den beiseitegelegten Korianderblättchen darüber streuen.

     Sofort servieren und nach Belieben das Ausgehöhlte vom Brot ebenfalls dazu reichen.

mittelscharf

Tipps:
  • 1 Hähnchen-Unterschenkel von 100 g liefert ca. 50 g Fleisch, Geflügelschenkel auslösen siehe hier!
  • die Buns und das Chutney können bereits am Vortag zu- und vorbereitet werden
  • Chicken Korma schmeckt auch ausgezeichnet ganz einfach mit Reis!




SCHNELLES APRIKOSEN-CHUTNEY

für ca. 120 g

1 TL Pflanzenöl
1 Zwiebel (30 g), gehackt
     sanft anziehen, bis die Zwiebelwürfel gerade etwas Farbe annehmen.

100 g getrocknete Aprikosen, klein gewürfelt
30 g Demerara-Zucker (grober Rohrzucker)
30 ml Weissweinessig
1/4 TL Korianderkörner, frisch gemahlen
     beigeben, rühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat, dann zugedeckt auf kleinstem Feuer 10–15 Minuten köcheln lassen, bis alles eine sirupartige Konsistenz erreicht.
Auskühlen lassen.


Kommentare:

  1. Dies liest sich nach einem gar köstlichen "Hasenfutter". Sehr gut gefallen mir immer wieder deine exakten Anleitungen - da habe ich schon beim Lesen das Gefühl, dass nichts misslingen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Sabine, ich nehme dies gerne als Kompliment!
      Gerade bei Gerichten, die wenig geläufig sind – aber nein!, überhaupt bei allen Rezepten – finde ich es wichtig, dass genau beschrieben und rezeptiert wird.

      Löschen
    2. Das hilft Neulingen oder Hobby-Köchen sehr! Der Hobby-Koch Paul bedankt sich jedenfalls.

      Löschen
    3. Hallo Paul!
      Schön, dass ich dich mit meinen Rezepten begeistern kann!

      Löschen
  2. Curry in Brötchen! Das ist eine tolle Idee.
    Wunderbares Hasenfutter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alleweil lecker!
      Und man braucht sich – auch ausserhalb der Faschingszeit – nicht einmal als «Playboy-Bunny» zu kostümieren... ;o)

      Löschen