30. April 2017

MALTAGLIATI...

... oder auch «Malfatti», ist die Bezeichnung für eine Pasta-Form, wörtlich: «schlecht geschnitten / schlecht gemacht», zutreffender wäre heute wohl eher «unregelmässig in der Form».

Wahrscheinlich 
waren es ursprünglich die Teig-Abschnitte und -Reste, die beim Formen von gefüllter Pasta (Ravioli, Tortellini, usw.) anfallen, welche – klein geschnitten – wohl dem Küchenpersonal überlassen wurden.

Weil wir jedoch
selbst das Küchenpersonal sind, machen wir uns die Maltagliati ohne Umweg über gefüllte Pasta!



MALTAGLIATI MIT PEPERONI UND CHORIZO

2 Portionen als Hauptgericht

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 rote Peperoni (Gemüsepaprika)
     mit der Ofenmethode schälen (siehe hier), in mundgerechte Stücke schneiden.

160 g Pasta-Teig
     auswalzen, siehe hier, etwas dicker, als Nudeln [KitchenAid: Stufe 4 von 8]. Die Bahnen mit dem Pizzaschneider oder einem Messer in ca. 3 cm breite Streifen und diese schräg in unregelmässige Stücke schneiden (= Maltagliati).

75 g Kefen (Zuckerschoten)
     rüsten, in mundgerechte Stücke schneiden.

60 g Mozzarella di Bufala (Büffel-Mozzarella)
     klein würfeln oder in kleine Stücke zupfen.



Salzwasser für die Pasta aufsetzen.

200 g Chorizo, oder andere Brühwürste, z.B. Schüblig, Debrecziner
1 EL Olivenöl

     Würste längs halbieren, Haut abziehen, schräg in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden. In einer eher grossen Bratpfanne kräftig anbraten.

1 Zwiebel (75 g), in Lamellen
1 Knoblauchzehe, gehackt

     dazugeben, kurz mitbraten.

100 ml Gemüsebouillon (falls aus Konzentrat: siehe hier!
     ablöschen, Peperoni dazugeben, Feuer auf kleinste Stufe stellen, nur leicht köcheln lassen, bis die Pasta fertig ist.

     Währenddessen die Maltagliati im Salzwasser 6 Minuten garen, dabei Kefen die letzten 2 Minuten mitkochen.
     Abgiessen, in die Bratpfanne geben, alles mischen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken.

2–3 Zweige Basilikum
     Blättchen zerzupfen und samt dem Mozzarella daruntermischen.
     Sofort servieren (der Mozzarella soll nur leicht schmelzen!).

wenig scharf (Chorizo)

Tipp: statt Kefen habe ich Erbsenschoten verwendet, die hier sehr zart (= ohne grosse Erbsen) erhältlich sind.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen