11. August 2017

NOCH EIN TRAUM

Ich habe davon geträumt.
Ja, ich träume des Öfteren auch von Gerichten, die ich längst wieder einmal zubereiten könnte. Von Peperoni beispielsweise, Gemüsepaprika. Von grillgerösteten, geschälten Peperoni, die dadurch ein so unvergleichliches Aroma entfalten.

Aber die Peperoni,
von denen ich geträumt habe, sind Wirklichkeit: «Peperoni alla calabrese». Ich schmeckte sie auf der Zunge, wollte sofort welche haben. Dass es mir träumte, es gäbe hier ein Geschäft, welches bereits geröstete, geschälte Peperoni verkauft, war zwar Lug und Trug, aber «Peperoni alla calabrese» waren keine Einbildung: ich bereite sie bereits seit vielen Jahren zu.

Also auf meinem Marktgang
auch nach zwei Peperoni (Gemüsepaprika) gegriffen, rot und gelb. Und etwas breite Petersilie, die weiteren Zutaten habe ich alle im Vorrat.



PEPERONI ALLA CALABRESE

süditalienische Küche
2–4 Portionen als Vorspeise

Einkaufsliste zum Ausdrucken

3 EL Kapern aus dem Salz
     wässern.

2 Peperoni (Gemüsepaprika) rot und gelb
     mit der Ofen- oder Grillmethode schälen (Mikrowelle oder Sparschäler nicht geeignet).
     In 3–4 cm breite Streifen schneiden, auf einer Servierplatte auslegen.

Hier sieht man, wie schwarz die Peperonistreifen zum Schälen geröstet werden müssen!

2 EL Olivenöl
2 EL (15 g) feines Paniermehl

     goldgelb rösten. Hitze deduzieren.

2–3 Sardellenfilets, gehackt
1/2 TL Rosmarinnadeln, gehackt
2 EL breite Petersilie, gehackt
1 EL Weissweinessig

     samt den abgetropften Kapern beigeben, kurz mitdünsten. Vom Feuer nehmen.

1 EL Parmesan, frisch gerieben
schwarzer Pfeffer aus der Mühle

     beifügen, abschmecken (Salz sollte keines nötig sein).
     Über die Peperoni geben und mindestens 30 Minuten ziehen lassen. [Ach, immer diese Warterei!]

     Mit Baguette... wunderbar... wie stundenlang erträumt – oder war es bloss in den letzten paar Minuten vor dem Aufwachen?!

nicht scharf

Wovon träume ich wohl das nächste Mal?!

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Siehe auch:
Tagliatelle alla calabrese


Kommentare:

  1. Da kann ich mir richtig vorstellen, wie himmlisch das schmeckt! Wenn wir grillen, schmeiße ich am Ende auch immer ein paar Spitzpaprika drauf, die ich dann am nächsten Tag zubereite. Ich denke, die nächsten werden auf deine Weise gemacht.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gut genutzte Glut/Resthitze – brava!

      Löschen
  2. Das käme mir jtzt genau richtig - mmmhhh ...
    Liebe Grüsse aus Zürich,
    Andy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das kommt auch mir öfters genau richtig! Wahrscheinlich träume ich deswegen ab und zu davon!

      Löschen
  3. Danke für diese wunderbare Anregung, dies ist mal wieder ein Gericht, das sich schön - auch für viele Gäste - vorbereiten lässt und kommt mir gerade recht als Vorspeise für einen Grillabend.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! Ja, das zählt zu den Antipasti, die man sehr gut vorbereiten kann!

      Löschen
  4. Ich träume auch so oft von ganz bestimmten Gerichten, die ich dann am liebsten sofort kochen würde. Oft hapert es am Zugang zu Zutaten, die ich dafür bräuchte. Deine Peperoni alla calabrese lesen sich sehr gut!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun denn: nicht nur träumen – zur Tat schreiten! Und wenn Zutaten dafür gerade nicht verfügbar sind, mindestens Notizen machen. Wer die Gabe hat, von Zubereitungen zu träumen, soll das unbedingt nutzen!
      Danke für dein Kompliment, liebe Barbara!

      Löschen