20. Dezember 2015

REMAKE

Ich weiss:
eine Sauce mit getrockneten Tomaten und Fenchelsamen habe ich bereits zusammen mit Geflügelstreifen rezeptiert.

Manche Zubereitungen
sind jedoch derart wunderbar, dass man sie sich immer wieder in Erinnerung rufen muss.

Neu hinzugekommen sind
eine wirklich sehr dezente Schärfe von getrockneten Peperoncini, sowie ein Feuer, angefacht mit Pastis! Die so in den Adelsstand beförderte Sauce ist es wert, nochmals vorgestellt zu werden!


SAUCE AUS GETROCKNETEN TOMATEN

passt sehr gut zu niedergegartem Fleisch, aber auch einfach zu Pasta
2 Portionen

Einkaufsliste zum Ausdrucken

30 g sonnen-getrocknete Tomaten
1–2 getrocknete (oder frische) Peperoncini (Spitzpaprika)
1/2 TL Fenchelsamen
100 ml Weiss- oder Rotwein

     Tomaten und Peperoncini in Streifen schneiden, Fenchelsamen im Mörser leicht quetschen. Mit dem Wein kurz aufkochen, mehrere Stunden (besser über Nacht) zugedeckt stehen lassen.
     Absieben, Flüssigkeit auffangen.

1/2 EL Olivenöl
1/2 EL Butter
1 Schalotte, gehackt
1 TL Tomatenpüree

     samt den Tomaten/Peperoncini gut anziehen.

150 ml Kalbs- oder Gemüsefond (je nachdem wozu die Sauce serviert wird)
     samt der aufgefangenen Flüssigkeit ablöschen, bis auf etwa 50 ml einkochen lassen.

2 EL Pastis
     darüber giessen, flambieren.

100 ml Rahm
     auffüllen, zur gewünschten Konsistenz reduzieren.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken. Bis zum Servieren warm halten.

Kann sehr gut vorbereitet werden!

wenig scharf

Tipps:
  • Zum Flambieren Pfanne eventuell vom Herd nehmen, der Dunstabzug muss auf jeden Fall ausgeschaltet sein. Rasch aber vorsichtig vorgehen, sonst ist der Alkohol verdunstet, bevor man ihn anzünden kann!
  • Bei mehreren Personen Wein- und Fond-Menge nur geringfügig erhöhen, alle weiteren Zutaten beliebig vervielfachen.



Kommentare:

  1. Klingt lecker! Trocknest Du Tomaten selber? Geht das gut, halbieren und an die Sonne legen? Vorher Flüssugkeit und Kerne entfernen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meistens bekomme ich welche aus Europa, habe aber auch schon selbst getrocknet:
      Vierteln, entkernen, leicht salzen, auf einem Gitter mehrere Tage an die pralle Sonne stellen (nachts hereinnehmen).
      Im Gegensatz zu industriell getrockneten Tomaten bleibt aber meist eine Restflüssigkeit in den Früchten, die zu Schimmelbildung führen kann.
      Ich bewahre (auch die gekauften) im Kühlschrank auf.
      Du weisst, dass die in TH erhältlichen, getrockneten (Dattel-)Tomaten stark gezuckert sind und sich deshalb für eine pikante Zubereitung nicht eignen?!
      FEL!X

      Löschen
  2. Das Bessere ist der Feind des Guten ! Dein Rezept Geflügelstreifen mit getrockneten Tomaten habe ich bereits nachgekocht. Das hat mir sehr gemundet. Nun, die Neuauflage mit Schuss. Mal sehen ob dein bisheriges Rezept im neuen Jahr über die Klinge springen muss. Es liest sich mehr als gut ! Danke für das Teilen des Leckerbissens.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gerne, lieber Peter! Du kannst die beiden Rezepte ja auch kombinieren!
      FEL!X

      Löschen
    2. Das ist auch insgeheim mein Gedanke.
      "Optimisation totale" :-)

      Löschen
  3. Für wunderbare Pasta-Saucen kann man niemals genügend "Werbung" machen. :-)
    Liebe Grüße aus Hamburg,
    Eva

    AntwortenLöschen
  4. Sauce mit Pastis flambiert? Das ist etwas für mich! Dankeschön für das Rezept, das ich mir auch gut zu Fisch vorstellen könnte.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das dachte ich mir schon!
      Und ja: passt bestimmt auch zu Fisch.
      FEL!X

      Löschen
    2. @ Ti saluto Ticino
      Ganz nach dem Motto vom "Mädelsabend" ;-)

      Löschen