12. Februar 2016

FINGERFOOD!

Wenn Crevetten
mariniert werden, sollten sie geschält sein. Was könnte eine Marinade auf dem Panzer auch ausrichten? Es sei denn, der eigentliche Spass beim essen soll darin bestehen, die Marinade von den ungeschälten Garnelen abzulutschen und die Krustentierchen schliesslich auf dem Teller in mühevoller Kleinarbeit von ihrer Schale zu befreien.

Nicht mein Ding.
Ich erledige dies lieber im voraus in der Küche, und lasse die Marinade auf das zarte Fleisch einwirken.

«Tail-on»
nennen sich diese, bis auf das letzte Segment der Schwanzflosse geschälten, rohen Crevetten. Ob klein, mittel oder gross. Diese nehme ich beim Essen gerne in die Finger!


BASILIKUM-CREVETTEN mit Tomaten

2 Portionen als Hauptgericht
4 Portionen als Vorspeise

Einkaufsliste zum Ausdrucken

1 grosser Bund Basilikum
Olivenöl

     einige eher grosse Basilikumblätter einzeln in wenig Öl im Wok frittieren, bis sie dunkelgrün und knusprig sind (Vorsicht: es kann spritzen). Auf Küchenpapier beiseite legen. Verbleibendes Öl auskühlen lassen.
     Vom restlichen Basilikum 2 Hand voll Blättchen grob zerzupfen.

wenig Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
wenig Piment, frisch gemahlen
Olivenöl (vom Frittieren) auf 50 ml ergänzt

     alles samt zerzupftem Basilikum im Mörser oder in einer Kräutermühle pürieren.

3 Knoblauchzehen, gehackt
1 Chilischote, entkernt, gehackt

     beigeben, mischen (bitte nicht einfach beides mit dem Basilikum pürieren!).

250–300 g Crevetten «Tail-on»
     beigeben, mischen. Mindestens 15 Minuten marinieren.

100 g Cherrytomaten
     klein würfeln.

Kann bis hierher vorbereitet werden!

     Eine Servierplatte im Ofen bei 80 °C vorwärmen.

     Crevetten aus der Marinade heben, diese leicht abstreifen. Im Wok portionenweise kurz braten, bis sie eine orange Farbe annehmen. Herausheben und auf der Servierplatte warm stellen.

1 EL Pastis
     mit der restlichen Marinade in den Wok geben, aufkochen.
     Tomaten beigeben, nur noch heiss werden lassen.

Salz, Pfeffer aus der Mühle
     abschmecken, zu den Crevetten geben und die frittierten Basilikumblättchen dazulegen.

Mit Baguette (und mehreren Papierservietten!) servieren.

wenig scharf

Tipp: ich habe hier relativ kleine Crevetten verwendet: etwa 30 Stück auf 250 g. Wer grössere Exemplare nimmt, also 12–14 Stück pro 250 g, gibt den Pastis, die restliche Marinade und die Tomaten bereits beim Wenden der Crevetten bei und alles wird gleichzeitig gar.


Kommentare:

  1. Nur ein einziges Löffelchen Pastis? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das «Löffelchen» enthält immerhin 15 ml, mais «les amies du Pastis» dürfen auch ein bisschen mehr dazugeben!!!

      Löschen
  2. Dieser Kommentar musste ja kommen - so sicher wie das Amen in der Kirche. Demzufolge oute ich mich auch als Mitglied bei der «Confrérie des amies du Pastis» :-)
    Spass bei Seite, würde ich essen - eine der wenigen Ausnahmen !

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alsdann sind wir bereits drei am Tisch!
      Chacun à son goût!

      Löschen
    2. jajajaaaa, und dass du dich da einschaltest, war mir auch klar ;-)
      Ich nehme dich auf als Chancelier in meiner Confrérie ....

      Löschen
    3. Welche Ehre - und das am Sonntag morgen :-)
      Herzlichen Dank !

      Löschen
  3. Frischer Spargel, das ganze Jahr über. Heimische Crevetten... irgendwie beneide ich dich schon um deinen Wohnort...
    Liebe Grüße aus Berlin,
    Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das darfst du schon.
      Dafür keine Sellerieknolle, Fenchel ...
      Aber sonst lebt es sich hier durchaus gut (wenn man sich's gut macht!)
      FEL!X ;o)

      Löschen
    2. Liebe Eva, für fahren da einfach mal hin, oder? Ich mit der Flasche Pastis unterm Arm und du mit einer deiner Torten ;-)

      Löschen
    3. Ihr seid herzlich willkommen – selbst ohne Pastis und Torte!

      Löschen