2. Juli 2016

MOZZARELLA!

Ich bekomme hier Mozzarella di Bufala, hier bekomme ich Mozzarella di Bufala – ich kann es gar nicht oft genug erwähnen!
Nicht dass wir hier in Khao Lak kulinarisch hinter dem Mond wären, aber einen richtigen Büffel-Mozzarella kaufen zu können ist schon ein WOW-Erlebnis.

Was nämlich
sonst so mit «Mozzarella» angeschrieben ist, belasse ich lieber im Kühlregal. Denn dieser Käse sieht aus wie eine Fondue-Mischung und hat meines Erachtens mit Mozzarella wenig zu tun. Bestenfalls könnte er als «Pizza-Käse» durchgehen, aber nicht als der weisse, köstliche Mozzarella, den man normalerweise als halbfeste Kugeln kennt.

Büffel-Mozzarella
schmeckt nicht nur auf einer Pizza wunderbar, auch im «Alleingang» ist er ein Genuss. Zum Beispiel gefüllt und gebacken oder gegrillt:



GEFÜLLTER MOZZARELLA 

2 Portionen als Vorspeise

Einkaufsliste zum Ausdrucken

25 g getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
     abtropfen und in kleine Würfel schneiden.

1 gute Hand voll Pfefferminzblättchen (10 g)
     in feine Streifen schneiden.

1 Frühlingszwiebelchen, weisse Teile gehackt
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 grüne Chilischote, entkernt, gehackt
1/2 EL Öl der getrockneten Tomaten
1 TL Austern- oder Sojasauce
 

     alles mit Tomaten und Pfefferminze mischen.

2 Bananenblätterstücke, ca. 25x25 cm (aus dem Asien-Geschäft)
     waschen, noch feucht zum besseren Falten über einer Flamme (Gas- oder Spiritus-Rechaud) weich und geschmeidig machen, was nur wenige Sekunden dauert.
     Mit der glänzenden Seite nach unten nebeneinander auf die Arbeitsfläche legen.

1 Kugel Mozzarella di Bufala (Büffel-Mozzarella), 200 g
schwarzer Pfeffer aus der Mühle 
     abtropfen, in 6 dicke Scheiben schneiden.
     Je 3 Scheiben auf die Bananenblätter legen, die Tomatenmischung dazwischen füllen, mit Pfeffer bestreuen.
     Blätter zu 2 quadratischen Päckchen falten, mit Zahnstochern verschliessen.

Kann bis hierher vorbereitet werden!
Bis zum Backen oder Grillieren im Kühlschrank aufbewahren.

Backofen: auf 150 °C (O+U) vorheizen.
     Die Päckchen in der Ofenmitte 20 Minuten backen.

Auf dem Grill: bei guter Hitze beidseitig je mindestens 2x2 Minuten = insgesamt 8 Minuten grillieren. Neben der Glut etwa 10 Minuten durchziehen lassen

     Päckchen auf 2 Teller setzen, öffnen, Frühlingszwiebelgrün dazulegen.
     Mit Toast oder knusprigem Baguette servieren!

wenig scharf

Tipp: anstelle von Bananenblättern eignen sich auch 8 frische, möglichst grosse Rebenblätter. Diese in Salzwasser 2 Minuten blanchieren, kalt abschrecken. Pro Portion je 4 überlappend nebeneinander auslegen, Mozzarella und Tomatenmischung darauf geben. Blätter satt aufrollen und dabei die seitlich vorstehenden Teile einschlagen. Hier braucht es keine Zahnstocher.


Kommentare:

  1. Sehr ahmaechelig, wieder, wie oft bei Dir! Mit dem Mozzarella gehe ich einig. Ich kaufte schon welchen aus Hua Hin, ass ihn zu Brot wie Fontina oder so, gleiche Qualitaet, essbar, aber nicht Mozzarella. Bueffel sah ich hier nicht, aber Mozzarella-Kugeln in Molke (vermutlich) oder Milchwasser im Beutel.
    Ich nehme mir die Freiheit, die Bananenblaetter aus dem Garten zu holen, haha.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meiner ist aus bella Italia importiert und hat nichts gemeinsam mit den eingangs erwähnten Seltsamkeiten (die vielleicht aus Hua Hin stammen)!
      Bananenblätter habe ich genug, falls du also meinen Garten meinst: nur zu!

      Löschen
    2. 🍃ach habt Ihrs gut. Bananenblätter aus dem Garten. Ich müsste dafür in die Stadt fahren🍃
      Aber dafür bekomm ich den Mozzarella in allen Variationen um die Ecke. 😘
      Schönes Rezept, landet auf meinem Teller. 🐝
      Liebe Grüße

      Löschen
  2. Analog-Käse lässt grüssen :) Trifft man im Ausland leider viel zu oft an. Als käseverwöhnte Nation haben wir Schweizer es da aber natürlich auch schwer. Umso mehr freut es mich, dass du offensichtlich in Thailand auch tollen Bufala kriegen kannst. Einmal mehr ist deine Fusion zwischen asiatischer und europäischer Küche gekonnt. Mir gefällt die Idee mit dem Bananenblatt extrem gut, das werde ich demnächst mal beim Grillieren versuchen :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Kompliment!
      Die fertig verpackten Mozzarelle nehme ich gerne als «Mitbringsel auf das Feuer» zu einer Grill-Einladung mit.

      Löschen